Ärzte Zeitung, 21.05.2012

Die Verhaltensmuster des Gesundheitsmuffels

MÜNCHEN (eb). Am 27. Juni veranstaltet das Netzwerk gegen Darmkrebs e.V. in seiner kostenlosen Fortbildungsreihe ein Fachsymposium. Netzwerk-Präsidentin Dr. Christa Maar lädt 150 Teilnehmer aus Wirtschaft, Medizin, Apotheken und Politik nach München.

Die Referenten präsentieren wissenschaftliche Erkenntnisse und Best Practice-Strategien. Unter dem Motto "Verdrängen statt Vorsorgen? - Die Verhaltensmuster des Gesundheitsmuffels und wie wir seine Aufmerksamkeit gewinnen" stehen kommunikative Lösungen im Fokus.

Denn rund ein Drittel der Menschen in Deutschland tabuisiert das Thema Darmkrebsvorsorge oder meidet gar aus Angst vor Ergebnissen die Untersuchung.

Bei der Veranstaltung wird erarbeitet, wie diese Menschen motiviert werden können. Zehn Referenten aus unterschiedlichen Disziplinen und Branchen erläutern wissenschaftliche und psychologische Erkenntnisse und stellen Ideen aus der Praxis vor.

Mit von der Partie sind etwa der Geschäftsführer von healthcare42.com, ein Unternehmensberater für Ärzte, ein Apotheker, ein Präventiv- und ein Sportmediziner, eine Psychotherapeutin und NLP-Trainerin sowie eine Vertreterin des Bayerischen Staatsministeriums für Umwelt und Gesundheit.

Anmeldung & Programm: www.netzwerk-gegen-darmkrebs.de

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Gefahr im Vekehr oder alles im grünen Bereich?

Patienten, die Cannabispräparate in Dauermedikation haben, dürfen am Straßenverkehr teilnehmen. Eine wissenschaftliche Debatte über ein erhöhtes Verkehrssicherheitsrisiko wurde noch nicht geführt. mehr »

Frau hat keinen Anspruch auf Schmerzensgeld

Hat eine Frau Anspruch auf Schmerzensgeld, wenn ein Arztfehler zu Impotenz des Mannes führt? Das OLG Hamm verneint – und gibt eine Begründung. mehr »

Tausende Pfleger ergreifen die Flucht

Großbritannien gehen die Pflegekräfte aus: Zu groß ist die Unzufriedenheit mit dem System. Sie zeigt sich zunehmend auch bei Patienten. mehr »