Ärzte Zeitung, 21.05.2012

Die Verhaltensmuster des Gesundheitsmuffels

MÜNCHEN (eb). Am 27. Juni veranstaltet das Netzwerk gegen Darmkrebs e.V. in seiner kostenlosen Fortbildungsreihe ein Fachsymposium. Netzwerk-Präsidentin Dr. Christa Maar lädt 150 Teilnehmer aus Wirtschaft, Medizin, Apotheken und Politik nach München.

Die Referenten präsentieren wissenschaftliche Erkenntnisse und Best Practice-Strategien. Unter dem Motto "Verdrängen statt Vorsorgen? - Die Verhaltensmuster des Gesundheitsmuffels und wie wir seine Aufmerksamkeit gewinnen" stehen kommunikative Lösungen im Fokus.

Denn rund ein Drittel der Menschen in Deutschland tabuisiert das Thema Darmkrebsvorsorge oder meidet gar aus Angst vor Ergebnissen die Untersuchung.

Bei der Veranstaltung wird erarbeitet, wie diese Menschen motiviert werden können. Zehn Referenten aus unterschiedlichen Disziplinen und Branchen erläutern wissenschaftliche und psychologische Erkenntnisse und stellen Ideen aus der Praxis vor.

Mit von der Partie sind etwa der Geschäftsführer von healthcare42.com, ein Unternehmensberater für Ärzte, ein Apotheker, ein Präventiv- und ein Sportmediziner, eine Psychotherapeutin und NLP-Trainerin sowie eine Vertreterin des Bayerischen Staatsministeriums für Umwelt und Gesundheit.

Anmeldung & Programm: www.netzwerk-gegen-darmkrebs.de

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Körperlich aktive Kinder werden seltener depressiv

Bewegen sich Kinder viel, entwickeln sie in den kommenden Jahren seltener depressive Symptome. Viel körperliche Aktivität könnte daher präventiv wirken. mehr »

Generelle Landarztquote ist vom Tisch

Der Masterplan Medizinstudium 2020 ist in trockenen Tüchern. Länder können, müssen aber keine Zulassungsquote für Landärzte in spe festlegen. mehr »

Star Trek und die Ethik der Medizin

Ärztliche Fortbildung sind immer dröge Veranstaltungen? Eine Veranstaltung in Frankfurt ist der medizinethischen Wertewelt von Raumschiff Enterprise auf den Grund gegangen - und zeigt, was Ärzte aus der Serie lernen können. mehr »