Ärzte Zeitung, 16.07.2012

Darmkrebsvorsorge: Die Einladung bringt‘s

ULM (eb). Die Zahl der Teilnehmer an der Früherkennungs-Koloskopie hat sich in Baden-Württemberg nach jahrelangem Abwärtstrend 2011 wieder auf dem Vorjahresniveau stabilisiert.

Vor allem ist die Rate der 55- bis 74-Jährigen nicht weiter gesunken, sondern liegt sogar etwas höher als im übrigen Bundesgebiet.

Diesen Erfolg führt der Berufsverband der niedergelassenen Gastroenterologen (bng) auf Aufklärung durch Ärzte und Krankenkassen zurück sowie auf die Einladungskampagne.

Die AOK Baden-Württemberg hatte 2011 rund 45.000 Schreiben an ihre Versicherten im Alter zwischen 55 und 59 Jahren verschickt.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

ALS ist mit Demenz eng verwandt

Stephen Hawking ist wohl der berühmteste Patient, der an Amyotropher Lateralsklerose leidet.Forscher haben nun herausgefunden, dass ALS und temporale Demenz eng verwandte Krankheitsbilder sind. Das könnte Einfluss auf das Diagnoseverfahren haben. mehr »

Innovationsfonds startet in die Versorgungsrealität

Der Innovationsfonds ist offiziell in die Umsetzungsphase gestartet. Die 300 Millionen Euro für das Jahr 2016 teilen sich 91 Versorgungs- und Forschungsprojekte. mehr »

Sind Computer bald die besseren Psychotherapeuten?

Immer mehr Online-Psychotherapien drängen auf den Markt. Die meisten sind weder besonders einfühlsam noch allzu intelligent. Dennoch sind die Erfolge erstaunlich. mehr »