Ärzte Zeitung, 10.02.2015

Deutsche Krebshilfe

Preis geht an Werner Hohenberger

BONN. Für seine Verdienste um die Verbesserung der Therapie von Patienten mit Darmkrebs ist der Erlanger Chirurg Professor Werner Hohenberger mit dem Deutsche Krebshilfe Preis ausgezeichnet worden.

Der mit 15.000 Euro dotierte Preis wurde ihm bei einem Festakt in Bonn verliehen, teilt die Deutsche Krebshilfe mit.

Hohenberger habe großen Anteil an der Entwicklung multimodaler Therapien bei Darmkrebs, also von Therapien mit abgestimmtem Vorgehen bei Chirurgie, Chemo und Radiatio sowie mit enger Zusammenarbeit verschiedener ärztlicher Fachdisziplinen.

Ziel dieser Vorgehensweise sei es ja , die größtmögliche Wirkung gegen den Tumor zu erzielen, dabei aber die Nebenwirkungen so gering wie möglich zu halten. Hohenberger ist seit 1995 Direktor der Chirurgischen Klinik des Universitätsklinikums Erlangen. (eb)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

So viel jünger und attraktiver macht Facelifting

Wer sein Gesicht straffen lässt, will in der Regel jünger und dynamischer aussehen. Das scheint tatsächlich zu klappen. mehr »

Niedrig dosiert starten und langsam erhöhen!

Die neue Gesetzeslage zur Verordnung von Cannabis auf Kassenkosten ist beim Schmerz- und Palliativtag begrüßt worden. Ärzte mit Erfahrung mit Cannabinoiden loben vor allem den Erhalt der Therapiefreiheit. mehr »

Obamacare bleibt!

Blamage für US-Präsident Donald Trump: In letzter Minute zogen die Republikaner die Abstimmung über die geplante Gesundheitsreform zurück. Gerade auch, weil die Zustimmung aus den eigenen Reihen fehlte. mehr »