Ärzte Zeitung, 11.03.2015

Neue Website

Infos zu Magen-Darm

TEXT Aus Anlass des Darmkrebsmonats März haben die niedergelassenen Gastroenterologen ihre Kampagne zur Darmkrebsvorsorge in ein neues online-Umfeld gekleidet.

Ab sofort finden alle Interessierte Infos zur Gesundheit von Magen, Darm und Leber gebündelt unter www.magen-darm-aerzte.de.

"Wir haben uns gefragt: Wer besucht unsere Website? Viele Patienten möchten einen Magen-Darm-Arzt in ihrer Nähe finden. Andere haben gehört, dass Darmkrebsvorsorge wichtig ist und wollen mehr wissen.

Wieder andere suchen verständlich aufbereitetes, medizinisches Fachwissen bei uns. Etwa, weil sie selbst betroffen sind. Diesen unterschiedlichen Interessen soll die neue Struktur der Seite gerecht werden", wird der bng-Vorsitzende Dr. Franz Josef Heil in der Mitteilung zum Start der Website zitiert.

Die niedergelassenen Gastroenterologen unterstützen die Kampagne der Felix-Burda-Stiftung zum Darmkrebsmonat 2015 und werben unter dem Motto "Verantwortung füreinander" dafür, dass Lebenspartner sich gegenseitig zur Darmkrebsvorsorge motivieren.

"Die Idee, für die Öffentlichkeit anstelle des akademischen Namens ,Gastroenterologe' die Kennzeichnung ,Magen-Darm-Arzt' wieder einzuführen, ist hervorragend und sicher dazu angetan, dass Menschen schon allein wegen des verständlicheren Begriffes in einem so benannten Portal Rat und Hilfe suchen", kommentiert Professor Jürgen Riemann, der Vorsitzende der Stiftung LebensBlicke. (eb)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Gefahr im Vekehr oder alles im grünen Bereich?

Patienten, die Cannabispräparate in Dauermedikation haben, dürfen am Straßenverkehr teilnehmen. Eine wissenschaftliche Debatte über ein erhöhtes Verkehrssicherheitsrisiko wurde noch nicht geführt. mehr »

Frau hat keinen Anspruch auf Schmerzensgeld

Hat eine Frau Anspruch auf Schmerzensgeld, wenn ein Arztfehler zu Impotenz des Mannes führt? Das OLG Hamm verneint – und gibt eine Begründung. mehr »

Tausende Pfleger ergreifen die Flucht

Großbritannien gehen die Pflegekräfte aus: Zu groß ist die Unzufriedenheit mit dem System. Sie zeigt sich zunehmend auch bei Patienten. mehr »