Ärzte Zeitung, 27.03.2015

Darmflora

Fettreiche Nahrung stört die Balance

MÜNCHEN. Bei starkem Übergewicht ist das Darmkrebsrisiko verdoppelt, aber auch Normalgewichtige, die sich fettreich ernähren, erkranken gehäuft. In einer Mitteilung zum Darmkrebsmonat März weist die Deutsche Krebshilfe auf eine Studie hin, die sie mit 264.000 Euro gefördert hat (Nature 2014, 514: 508-512).

Darin haben Münchner Forscher die molekularen Folgen fettreicher Nahrung aufgeklärt: Die Darmflora wird gestört. Einige Bakterienstämme kommen vermehrt vor, andere verringert.

Im Labor ließ sich durch Behandlung mit Butyrat - einem bakteriellen Endprodukt - die Darmflora wieder angleichen und damit der Karzinogenese entgegenwirken. Nun wollen die Forscher herausfinden, ob das auch beim Menschen zutrifft. (eb)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Gefahr im Vekehr oder alles im grünen Bereich?

Patienten, die Cannabispräparate in Dauermedikation haben, dürfen am Straßenverkehr teilnehmen. Eine wissenschaftliche Debatte über ein erhöhtes Verkehrssicherheitsrisiko wurde noch nicht geführt. mehr »

Frau hat keinen Anspruch auf Schmerzensgeld

Hat eine Frau Anspruch auf Schmerzensgeld, wenn ein Arztfehler zu Impotenz des Mannes führt? Das OLG Hamm verneint – und gibt eine Begründung. mehr »

Tausende Pfleger ergreifen die Flucht

Großbritannien gehen die Pflegekräfte aus: Zu groß ist die Unzufriedenheit mit dem System. Sie zeigt sich zunehmend auch bei Patienten. mehr »