Ärzte Zeitung online, 03.11.2015

Artemisinin

Auch ein Wirkstoff gegen Krebs?

MAINZ. Artemisinin, ein Auszug aus dem Einjährigem Beifuß (Artemisia annua) ist wohl nicht nur für die Malaria-Therapie bedeutend, sondern auch vielversprechender Wirkstoff für die Krebsbehandlung, heißt es in einer Mitteilung der Johannes Gutenberg-Uni Mainz. Eine Studie ergab, dass Derivate von Artemisinin die Lebenszeit von Darmkrebs-Patienten verlängern können (EBioMedicine 2015; 2: 82-90).

"Wir haben damit den klinischen Nachweis erbracht. Aber wir müssen Artemisia annua noch weiter entwickeln und ein Profil erstellen, bei welchen Tumorarten die Substanz wirksam ist", wird Professor Thomas Efferth, einer der Autoren, zitiert. Auch bei Infektionen mit dem humanen Cytomegalie-Virus und anderen Virusinfektionensowie bei Bilharziose scheint Artemisia von Nutzen zu sein. (eb)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Zeit für aggressive Maßnahmen

Viel Geschwätz, wenig Taten: Zeit für aggressive Weichenstellungen in der Diabetes-Prävention, meinen Fachleute. Sie fordern die Lebensmittel-Ampel und Steuern auf ungesunde Produkte. mehr »

Beim Thema Luftschadstoffe scheiden sich die Geister

Gesundheitliche Gefahren von Luftverschmutzung sehen Pneumologen vorrangig als ihr Thema an. Doch die Meinung der Fachärzte darüber ist nicht einhellig. Das zeigt sich auch im Vorfeld ihrer Fachtagung. mehr »

Patienten vertrauen auf Online-Bewertungen

In welche Praxis soll ich gehen? Ihre Entscheidung fällen Patienten zunehmend anhand von Online-Bewertungen – eine Chance für Ärzte, so eine neue Studie. mehr »