Ärzte Zeitung, 21.03.2011

Weniger Leberkrebs durch Ursodeoxycholsäure?

NEU-ISENBURG (ple). Patienten mit der Autoimmunkrankheit primär-biliäre Zirrhose, die auf Ursodeoxycholsäure nicht ansprechen, haben offenbar ein erhöhtes Risiko für ein hepatozelluläres Karzinom (HCC) (Eur J Gastroenterol Hepat 2010; 22  / 12: 1495).

In einer niederländischen Studie mit 375 Patienten über einen medianen Zeitraum von 9,7 Jahren lag die HCC-Inzidenz bei den Non-Respondern bei neun Prozent, die 15-Jahres-Inzidenz bei 20 Prozent. Insgesamt liegt die HCC-Inzidenz zwischen 0,7 und 3,8 Prozent.

Topics
Schlagworte
Leberkrebs (218)
Onkologie (7723)
Krankheiten
Leberkrebs (401)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Welche Stoffe in Energy-Drinks wirken auf Herz und Kreislauf?

Energy-Drinks haben eine durchschlagende Wirkung: Es kommt zu signifikanten Verlängerungen des QTc-Intervalls, und der systolische Blutdruck ist erhöht. Möglicherweise ist dafür nicht nur das Koffein verantwortlich. mehr »

Das war der Ärztetag 2017 in Bildern

Das war er nun, der 120 Ärztetag in Freiburg. Unsere Bildergalerie zeigt die schönsten, spannendsten Momente des viertägigen Kongresses. mehr »

Grünes Licht für GOÄ-Reformprozess

Der Deutsche Ärztetag hat den Verhandlungsführern für die GOÄ-Reform am Donnerstagabend grünes Licht für den weiteren Novellierungsprozess gegeben. mehr »