Ärzte Zeitung, 21.03.2011

Weniger Leberkrebs durch Ursodeoxycholsäure?

NEU-ISENBURG (ple). Patienten mit der Autoimmunkrankheit primär-biliäre Zirrhose, die auf Ursodeoxycholsäure nicht ansprechen, haben offenbar ein erhöhtes Risiko für ein hepatozelluläres Karzinom (HCC) (Eur J Gastroenterol Hepat 2010; 22  / 12: 1495).

In einer niederländischen Studie mit 375 Patienten über einen medianen Zeitraum von 9,7 Jahren lag die HCC-Inzidenz bei den Non-Respondern bei neun Prozent, die 15-Jahres-Inzidenz bei 20 Prozent. Insgesamt liegt die HCC-Inzidenz zwischen 0,7 und 3,8 Prozent.

Topics
Schlagworte
Leberkrebs (219)
Onkologie (7794)
Krankheiten
Leberkrebs (406)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Langes Arbeiten kann tödlich sein

Eine lange Wochenarbeitszeit erhöht das Risiko für Herzerkrankungen und Krebs. Forscher konnten die Stundenzahl sogar exakt angeben, ab der sich das Risiko stark erhöht. mehr »

Ausschuss reißt Frist des Gesetzgebers

Das neue Qualitätsmaß für Pflegeheime gerät in Verzug. Eine Studie bietet eine Alternative an. mehr »

Jeder dritte Demenz-Fall vermeidbar

Finge die Demenz-Prävention bereits in der Kindheit an, könne die Krankheit bei einem Drittel aller Erwachsenen verhindert werden – so eine Studie. mehr »