Ärzte Zeitung, 06.07.2004

Positives Votum für Rituximab

Zulassungserweiterung wird für Herbst erwartet

GRENZACH-WYHLEN (eb). Die Zulassungserweiterung von Rituximab auch zur First Line-Therapie bei indolenten Non-Hodgkin-Lymphomen in Kombination mit Chemotherapie wurde von der europäischen Behörde CHMP positiv bewertet.

Wie das Unternehmen Hoffmann-La Roche mitteilt, basiert dieser Beschluß auf der Auswertung einer Phase III-Studie, die belegt, daß eine Therapie mit acht Infusionen Rituximab (MabThera®) plus CVP-Chemotherapie (Cyclophosphamid, Vincristin, Prednisolon) der alleinigen Chemotherapie signifikant überlegen ist. Dies gilt für alle gemessenen Endpunkte.

So wurde die mediane Zeit bis zum Therapieversagen um mehr als das Dreifache erhöht, wenn Rituximab hinzugegeben wurde (26 vs. 7 Monate), die mediane Zeit bis zur Progression fast verdoppelt. Die Indikationserweiterung wird für Herbst 2004 erwartet.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Körperlich aktive Kinder werden seltener depressiv

Bewegen sich Kinder viel, entwickeln sie in den kommenden Jahren seltener depressive Symptome. Viel körperliche Aktivität könnte daher präventiv wirken. Offenbar fällt es aber schon Kindern schwer, ihre Bewegungsmuster zu ändern. mehr »

Star Trek und die Ethik der Medizin

Ärztliche Fortbildung sind immer dröge Veranstaltungen? Eine Veranstaltung in Frankfurt ist der medizinethische Wertewelt von Raumschiff Enterprise auf den Grund gegangen - und zeigt, was Ärzte aus der Serie lernen können. mehr »

Generelle Landarztquote ist vom Tisch

Der Masterplan Medizinstudium 2020 ist in trockenen Tüchern. Länder können, müssen aber keine Zulassungsquote für Landärzte in spe festlegen. mehr »