Ärzte Zeitung, 21.02.2005

Leukämievakzine unterstützt die Imatinib-Therapie

SIENA (ple). Bei Patienten mit chronischer myeloischer Leukämie (CML) ist es italienischen Ärzte gelungen, bei gleichzeitiger Therapie mit Imatinib (Glivec®) durch eine Impfung die Zahl der Krebszellen weiter zu reduzieren (Lancet 365, 2005, 657).

Drei Monate nach den sechs Impfungen wurde bei fünf von zehn Patienten eine komplette zytogenetische Remission erzielt. Der Impfstoff enthält jenes Eiweißmolekül, das für die CML spezifisch ist. Die entstandene Immunantwort wird durch T-Zellen vermittelt, die leukämische Zellen mit dem Tumorantigen abtöten.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Resistente Keime bedrohen Fortschritte aus Jahrzehnten

Jeder vierte Todesfall durch Antibiotika-resistente Keime weltweit wird durch Tuberkulose (TB) bedingt. Um die Situation zu verbessern, reichen neue Arzneien aber nicht aus, betonen TB-Experten. mehr »

Regelmäßiges Frühstück ist offenbar gut fürs Herz

Wer regelmäßig frühstückt, beugt damit offenbar kardiovaskulären Erkrankungen vor, berichtet die American Heart Association (AHA). mehr »

Sperma-Check per Smartphone-App

Millionen von Paaren weltweit wollen ein Kind, doch es klappt nicht. Die Ursachen liegen in etwa der Hälfte der Fälle beim Mann. Ein einfacher Test könnte Männern künftig die Untersuchung ihres Spermas erleichtern. mehr »