Forschung und Praxis, 11.04.2005

Kombitherapie ergibt hohe Ansprechrate bei Lymphomen

Patienten mit rezidivierenden indolenten, also niedrigmalignen Lymphomen profitieren deutlich von einer Kombinationstherapie mit Bendamustin (Ribomustin®), Mitoxantron und Rituximab. Mehr als 90 Prozent der Patienten sprechen auf die Behandlung an.

Dies geht aus einer Phase-II-Studie der Deutschen Studiengruppe indolente Lymphome hervor, deren Ergebnisse in San Diego vorgestellt wurden. Damit werden die Daten einer Pilotstudie von vor zwei Jahren bestätigt. Die meisten Patienten hatten ein follikuläres oder ein Mantelzell-Lymphom.

Den aktuellen Ergebnissen zufolge lag die Gesamtansprechrate bei 93 Prozent: 37 von 41 Patienten sprachen auf die Kombinationstherapie an. Bei 16 Patienten wurde eine komplette und bei 21 eine partielle Remission erreicht. Auch die meisten Patienten, die zuvor bereits mit dem Antikörper Rituximab behandelt worden waren, sprachen auf die Kombitherapie an, nämlich 14 von 19 Patienten (88 Prozent).

Unerwünschte hämatotoxische Wirkungen waren reversibel und vom Grad III / IV. (eb)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Körperlich aktive Kinder werden seltener depressiv

Bewegen sich Kinder viel, entwickeln sie in den kommenden Jahren seltener depressive Symptome. Viel körperliche Aktivität könnte daher präventiv wirken. mehr »

Generelle Landarztquote ist vom Tisch

Der Masterplan Medizinstudium 2020 ist in trockenen Tüchern. Länder können, müssen aber keine Zulassungsquote für Landärzte in spe festlegen. mehr »

Star Trek und die Ethik der Medizin

Ärztliche Fortbildung sind immer dröge Veranstaltungen? Eine Veranstaltung in Frankfurt ist der medizinethischen Wertewelt von Raumschiff Enterprise auf den Grund gegangen - und zeigt, was Ärzte aus der Serie lernen können. mehr »