Forschung und Praxis, 11.04.2005

Kombitherapie ergibt hohe Ansprechrate bei Lymphomen

Patienten mit rezidivierenden indolenten, also niedrigmalignen Lymphomen profitieren deutlich von einer Kombinationstherapie mit Bendamustin (Ribomustin®), Mitoxantron und Rituximab. Mehr als 90 Prozent der Patienten sprechen auf die Behandlung an.

Dies geht aus einer Phase-II-Studie der Deutschen Studiengruppe indolente Lymphome hervor, deren Ergebnisse in San Diego vorgestellt wurden. Damit werden die Daten einer Pilotstudie von vor zwei Jahren bestätigt. Die meisten Patienten hatten ein follikuläres oder ein Mantelzell-Lymphom.

Den aktuellen Ergebnissen zufolge lag die Gesamtansprechrate bei 93 Prozent: 37 von 41 Patienten sprachen auf die Kombinationstherapie an. Bei 16 Patienten wurde eine komplette und bei 21 eine partielle Remission erreicht. Auch die meisten Patienten, die zuvor bereits mit dem Antikörper Rituximab behandelt worden waren, sprachen auf die Kombitherapie an, nämlich 14 von 19 Patienten (88 Prozent).

Unerwünschte hämatotoxische Wirkungen waren reversibel und vom Grad III / IV. (eb)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Welche Stoffe in Energy-Drinks wirken auf Herz und Kreislauf?

Energy-Drinks haben eine durchschlagende Wirkung: Es kommt zu signifikanten Verlängerungen des QTc-Intervalls, und der systolische Blutdruck ist erhöht. Möglicherweise ist dafür nicht nur das Koffein verantwortlich. mehr »

Das war der Ärztetag 2017 in Bildern

Das war er nun, der 120 Ärztetag in Freiburg. Unsere Bildergalerie zeigt die schönsten, spannendsten Momente des viertägigen Kongresses. mehr »

Grünes Licht für GOÄ-Reformprozess

Der Deutsche Ärztetag hat den Verhandlungsführern für die GOÄ-Reform am Donnerstagabend grünes Licht für den weiteren Novellierungsprozess gegeben. mehr »