Ärzte Zeitung, 16.06.2005

Menschenkette gegen Lymphom

LUGANO (eb). 746 Teilnehmer aus über 60 Ländern haben mit der weltweit längsten Menschenkette einen neuen Weltrekord in der Disziplin "Stille Post" aufgestellt.

Die bisherige Bestmarke lag bei 718 Teilnehmern. Der Satz, den sich die Menschen zugeflüstert haben, lautet: "Es gibt neue Hoffnung für Lymphom-Patienten", und auch der letzte Teilnehmer hat den Satz korrekt wiedergegeben.

Die Aktion habe auf die globalen Auswirkungen von Lymphomen aufmerksam gemacht, so der Arzneimittelhersteller Hoffmann-La Roche, der den Weltrekordversuch unterstützt hat.

Die Menschenkette fand sich bei der diesjährigen International Conference of Malignant Lymphoma in Lugano in der Schweiz zusammen. Professor Franco Cavalli, Direktor des Onkologischen Instituts der Schweiz und Organisator der Konferenz, war der erste in der Kette.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Hypertonie in jungen Jahren erhöht Risiko für den Nachwuchs

Das Alter, in dem sich ein Bluthochdruck manifestiert, beeinflusst nicht nur die persönliche Prognose eines Patienten, sondern wohl auch das Erkrankungsrisiko seiner Kinder. mehr »

Medienanamese künftig Bestandteil der U-Untersuchungen?

Schon bei Babys und Kleinkindern machen sich die Folgen übermäßigen Medienkonsums bemerkbar. Das geht aus der neuen BLIKK-Studie hervor. Pädiater reagieren besorgt. mehr »

Deutsche überschätzen Ebola-Gefahr und unterschätzen Masern

Im Mittelpunkt medialer Berichterstattung stehen meist große globale Bedrohungen wie Ebola und Zika. Doch Experten haben ganz andere übertragbare Erkrankungen im Visier. mehr »