Ärzte Zeitung, 15.12.2005

Erfolg für Rituximab

Erhaltungstherapie bei Non-Hodgkin-Lymphom

BASEL (eb). Eine zweijährige Erhaltungstherapie mit Rituximab (MabThera®) bewirkt eine drastische Verbesserung der Überlebenschancen von Patienten mit indolentem Non-Hodgkin-Lymphom. Das Unternehmen Hoffmann-La Roche hat daher ein Zulassungsgesuch zur Erhaltungstherapie eingereicht.

Nach den Ergebnissen einer neuen klinischen Studie wird das Sterberisiko bei Patienten, die eine Erhaltungstherapie mit dem Wirkstoff bekommen, auf die Hälfte gesenkt im Vergleich zu Patienten, die keine derartige Behandlung erhalten.

Dabei hatte die ursprünglich verabreichte Therapie keine Bedeutung. Die Resultate der klinischen Studie wurden bei der 47. Jahrestagung der American Society of Hematology in Atlanta in den USA vorgestellt.

Die Studie bestätigt, daß die Erhaltungstherapie mit Rituximab bei allen Patienten, einschließlich derjenigen, die bereits bei ihrer ursprünglichen Therapie den Wirkstoff erhalten haben, einen hohen Nutzen hat. Die Erhaltungstherapie könnte zu einer Standardtherapie für diese Patienten werden.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Medikamente auch einmal beherzt absetzen!

Viele Ärzte scheuen sich, Medikamente abzusetzen - obwohl sie wissen, dass dies Patienten oft hilft. Neuseeländische Wissenschaftler haben zwei paradoxe Gründe dafür gefunden. mehr »

Geht's auch etwas modischer in der Klinik?

Unsere Bloggerin Dr. Jessica Eismann-Schweimler hat Verständnis für die Klinik-Kleidungsvorschriften. Doch mit ein klein wenig Fantasie könnte man auch den unvermeidlichen Kasack hübscher gestalten, meint sie. mehr »

Sport im Alter schützt vielleicht vor Demenz

Dass Sport nicht Mord bedeutet, wissen Forscher schon lange. Jetzt haben Alters- und Sportwissenschaftler messen können, wie Sport das Gehirn im Alter verändert. Dient Fitness als Demenzprävention? mehr »