Ärzte Zeitung, 15.12.2005

Innovativer Therapieansatz gewürdigt

NEU-ISENBURG (ple). Die Originalität des Krebsmittels Velcade® mit dem Wirkstoff Bortezomib war der Grund, das innovative Medikament, wie berichtet, mit dem Galenus-von-Pergamon-Preis 2005 auszuzeichnen.

Das Besondere an dem Arzneimittel des Unternehmens Janssen-Cilag Deutschland, das zur Therapie beim Multiplen Myelom zugelassen ist: Es wirkt wie kein anderes Medikament zuvor, denn es hemmt spezifisch und reversibel eine Zellstruktur, die bisher noch wenig beachtet wurde - die Proteasomen.

Ein Proteasom ist ein Enzymkomplex, der in Krebszellen viel aktiver ist als in gesunden Zellen und sich dadurch als Zielscheibe für neue Therapeutika hervorragend eignet.

"Für unsere Krebsforschung ist der Preis Anerkennung und Ermunterung zugleich", sagte Toon Overstijns, Vorsitzender der Geschäftsleitung bei Janssen-Cilag Deutschland, bei der Verleihung des von der "Ärzte Zeitung" gestifteten Preises auf der Medica.

Die Publikation zum Galenus-von-Pergamon-Preis 2005, die der gedruckten "Ärzte Zeitung" heute beiliegt, informiert auch über die Entwicklung des innovativen Medikamentes, über die Therapie-Erfolge damit und über den Galenus-Preis.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

So schädlich fürs Herz wie Cholesterin

Depressionen steigern bei Männern das Risiko fürs Herz ähnlich stark wie hohe Cholesterinwerte oder Fettleibigkeit. Das ergab eine aktuelle Analyse der KORA-Studie. mehr »

Den Berg im eigenen Tempo erklimmen

Medizinstudentin Solveig Mosthaf fühlt sich im Studium manchmal, als würde sie einen steilen Berg hinauf kraxeln. Sie wünscht sich mehr Planungsfreiheit – und die Möglichkeit, eigene Wege zu gehen. mehr »

Positive HPV-Serologie bringt bessere Prognose

Bei Patienten mit Kopf-Hals-Tumor ist eine positive HPV-16-Serologie mit einem verbesserten Überleben assoziiert. Das bestätigt jetzt eine US-Studie. Demnach liegt die Wahrscheinlichkeit für ein Fünf-Jahres-Überleben sogar 67 Prozent höher. mehr »