Ärzte Zeitung, 15.12.2005

Innovativer Therapieansatz gewürdigt

NEU-ISENBURG (ple). Die Originalität des Krebsmittels Velcade® mit dem Wirkstoff Bortezomib war der Grund, das innovative Medikament, wie berichtet, mit dem Galenus-von-Pergamon-Preis 2005 auszuzeichnen.

Das Besondere an dem Arzneimittel des Unternehmens Janssen-Cilag Deutschland, das zur Therapie beim Multiplen Myelom zugelassen ist: Es wirkt wie kein anderes Medikament zuvor, denn es hemmt spezifisch und reversibel eine Zellstruktur, die bisher noch wenig beachtet wurde - die Proteasomen.

Ein Proteasom ist ein Enzymkomplex, der in Krebszellen viel aktiver ist als in gesunden Zellen und sich dadurch als Zielscheibe für neue Therapeutika hervorragend eignet.

"Für unsere Krebsforschung ist der Preis Anerkennung und Ermunterung zugleich", sagte Toon Overstijns, Vorsitzender der Geschäftsleitung bei Janssen-Cilag Deutschland, bei der Verleihung des von der "Ärzte Zeitung" gestifteten Preises auf der Medica.

Die Publikation zum Galenus-von-Pergamon-Preis 2005, die der gedruckten "Ärzte Zeitung" heute beiliegt, informiert auch über die Entwicklung des innovativen Medikamentes, über die Therapie-Erfolge damit und über den Galenus-Preis.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Zahl der Behandlungsfehler stagniert

"Fehler passieren, auch in der Medizin. Aber die Wahrscheinlichkeit, dass Patienten durch einen Behandlungsfehler zu Schaden kommen, ist extrem gering." So lautete das Fazit von Dr. Andreas Crusius bei der Vorstellung der Behandlungsfehlerstatistik. mehr »

Naturvolk mit erstaunlich gesunden Gefäßen

In einer geradezu heroischen Studie haben US-Forscher Eingeborene der Amazonas-Region zur Calcium-Score-Messung in einen CT-Scanner geschoben. Noch nie wurde ein Volk mit so gesunden Arterien beschrieben. mehr »

Dann ist ein Hausbesuch abrechenbar

Die vollständige und vor allem korrekte Abrechnung der so genannten Leichenschau stellt Ärzte immer wieder vor Probleme. Beispielsweise stellt sich die Frage nach der eigenständigen Berechnung des Hausbesuchs. mehr »