Ärzte Zeitung, 02.02.2006

Wie sind Tumorkranke zu unterstützen?

MÜNCHEN/LEIPZIG (eb). Zusammen mit der Deutschen José Carreras Leukämie-Stiftung starten Psychologen und Soziologen der Uniklinik Leipzig eine Studie mit Lymphom- und Leukämie-Patienten. Untersucht wird, wie die Patienten Entscheidungen über Therapieoptionen unterstützt werden können.

Befragungen von Patienten, Ärzten und Angehörigen sowie Protokolle von Aufklärungsgesprächen sollen analysiert werden. "Die Erfahrung zeigt, daß Patienten unerwünschte Wirkungen und Behandlungsergebnis besser verkraften, wenn sie die Entscheidung über den Therapieplan mitgetragen haben.", sagt der Leiter des Projektes Dr. Jochen Ernst.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Welche Stoffe in Energy-Drinks wirken auf Herz und Kreislauf?

Energy-Drinks haben eine durchschlagende Wirkung: Es kommt zu signifikanten Verlängerungen des QTc-Intervalls, und der systolische Blutdruck ist erhöht. Möglicherweise ist dafür nicht nur das Koffein verantwortlich. mehr »

Grünes Licht für GOÄ-Reformprozess

Der Deutsche Ärztetag hat den Verhandlungsführern für die GOÄ-Reform am Donnerstagabend grünes Licht für den weiteren Novellierungsprozess gegeben. mehr »

"Harte Hand" schadet dem Schulerfolg

Den Lebenswandel eines Kindes kann ein sehr strenges Elternhaus negativ beeinflussen, belegt eine Studie. mehr »