Ärzte Zeitung, 02.02.2006

Wie sind Tumorkranke zu unterstützen?

MÜNCHEN/LEIPZIG (eb). Zusammen mit der Deutschen José Carreras Leukämie-Stiftung starten Psychologen und Soziologen der Uniklinik Leipzig eine Studie mit Lymphom- und Leukämie-Patienten. Untersucht wird, wie die Patienten Entscheidungen über Therapieoptionen unterstützt werden können.

Befragungen von Patienten, Ärzten und Angehörigen sowie Protokolle von Aufklärungsgesprächen sollen analysiert werden. "Die Erfahrung zeigt, daß Patienten unerwünschte Wirkungen und Behandlungsergebnis besser verkraften, wenn sie die Entscheidung über den Therapieplan mitgetragen haben.", sagt der Leiter des Projektes Dr. Jochen Ernst.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Langes Arbeiten kann tödlich sein

Eine lange Wochenarbeitszeit erhöht das Risiko für Herzerkrankungen und Krebs. Forscher konnten die Stundenzahl sogar exakt angeben, ab der sich das Risiko stark erhöht. mehr »

Ausschuss reißt Frist des Gesetzgebers

Das neue Qualitätsmaß für Pflegeheime gerät in Verzug. Eine Studie bietet eine Alternative an. mehr »

Jeder dritte Demenz-Fall vermeidbar

Finge die Demenz-Prävention bereits in der Kindheit an, könne die Krankheit bei einem Drittel aller Erwachsenen verhindert werden – so eine Studie. mehr »