Ärzte Zeitung, 14.02.2006

Erythropoietin bei hämatologischen Tumoren indiziert

ATLANTA (eb). Krebspatienten mit hämatologischen Tumoren profitieren während einer Chemotherapie von einer Behandlung mit Erythropoietin und - bei Bedarf - mit Eisen.

Denn dadurch steigt der Hämoglobinwert, und der Transfusionsbedarf verringert sich. Dies geht aus einer prospektiven Studie mit 25 Patienten hervor, die wegen chronischer lymphatischer Leukämie, Myelom oder Non-Hodgkin-Lymphom eine Chemotherapie erhielten. Die Studie wurde vor kurzem auf einer Tagung der US-Hämatologen in Atlanta vorgestellt.

Zu Beginn lag der Hb-Wert unter 10 g/dl. Nach vier Wochen einmal wöchentlicher Therapie mit Epoietin-beta (NeoRecormon®) lag der Wert im Mittel bei 10,5 g/dl, nach acht Wochen bei 11,6 und nach zwölf Wochen bei 11,8 g/dl. 36 Prozent der Patienten brauchten eine Eisensubstitution, meist von Anfang an, wie das Unternehmen Hoffmann-La Roche mitteilt. Der durchschnittliche Transfusionsbedarf verringerte sich von 5,5 auf 0,8 Einheiten pro Patient.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Mehr Pneumonien unter Benzodiazepinen

Benzodiazepine sind bei Patienten, die an Morbus Alzheimer leiden, mit einer Häufung von Lungenentzündungen assoziiert. Für Z-Substanzen gilt das womöglich nicht. mehr »

Psychotherapie bei Borderline nur mäßig erfolgreich

Spezifische Psychotherapien sind bei Borderline-Patienten unterm Strich zwar wirksamer als unspezifische Behandlungen: Allerdings fällt die Bilanz in kontrollierten Studien eher mager aus. mehr »

KBV legt acht Punkte für eine Reformagenda vor

Rechtzeitig vor dem Bundestagswahlkampf und dem Start in eine neue Legislaturperiode hat die KBV ein Programm für eine moderne Gesundheitsversorgung vorgelegt. Was steht drin? mehr »