Ärzte Zeitung, 21.03.2006

Arzneitest: Es gab im Tierversuch Auffälligkeiten

LONDON (dpa). Bereits bevor bei dem Medikamententest in London sechs Menschen schwer erkrankten, hat es bei Tierversuchen mit dem Mittel Auffälligkeiten gegeben.

Das Würzburger Pharmaunternehmen TeGenero bestätigte gestern, daß bei zwei von 20 Versuchsaffen eine deutliche Schwellung der Lymphknoten festgestellt wurde. Die Symptome seien jedoch völlig anders gewesen als vor einer Woche bei der ersten klinischen Erprobung der Substanz TGN1412 an Menschen. Dabei waren sechs Männer schwer erkrankt.

Zwei davon sind immer noch in Lebensgefahr. Die Teilnehmer der Tests wurden nach Unternehmensangaben auf die Lymphknotenschwellung bei den Affen hingewiesen. Inzwischen sind vier der sechs Männer wieder bei Bewußtsein.

Die beiden Patienten in Lebensgefahr - 21 und 28 Jahre alt - liegen noch im Koma und werden beatmet. Das neue Mittel sollte eigentlich zur Behandlung bei Leukämie, Arthritis und Multipler Sklerose eingesetzt werden. Alle weiteren Tests wurden gestoppt.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Körperlich aktive Kinder werden seltener depressiv

Bewegen sich Kinder viel, entwickeln sie in den kommenden Jahren seltener depressive Symptome. Viel körperliche Aktivität könnte daher präventiv wirken. mehr »

Generelle Landarztquote ist vom Tisch

Der Masterplan Medizinstudium 2020 ist in trockenen Tüchern. Länder können, müssen aber keine Zulassungsquote für Landärzte in spe festlegen. mehr »

Star Trek und die Ethik der Medizin

Ärztliche Fortbildung sind immer dröge Veranstaltungen? Eine Veranstaltung in Frankfurt ist der medizinethischen Wertewelt von Raumschiff Enterprise auf den Grund gegangen - und zeigt, was Ärzte aus der Serie lernen können. mehr »