Ärzte Zeitung, 05.02.2007

Neue Therapien gegen Leukämie und Lymphome

Forschung an Genen

FRANKFURT AM MAIN (eb). Neue Therapien gegen Leukämien und Lymphome zu entwickeln ist Ziel eines Forschungsprojektes. Bei dem Projekt, das die Deutsche Krebshilfe mit fast zwei Millionen Euro fördert, sollen molekularen Ursachen dieser Erkrankungen erforscht werden.

Die Forschungsarbeiten sollen zeigen, welche Gene bei welcher Krebserkrankung verändert sind und wie die Zelle so außer Kontrolle gerät. Ziel ist, maßgeschneiderte Medikamente zu entwickeln, um die veränderten Genprodukte zu blockieren.

Bislang gibt es nur wenige Therapiekonzepte, die selektiv wirken und direkt an den genetischen Ursachen von Krebserkrankungen ansetzen. Dazu gehört zum Beispiel das Medikament Imatinib. Es hemmt gezielt ein verändertes Eiweiß im Körper, das für das unkontrollierte Wachstum der Leukämiezellen die Ursache ist. Gezielte Blockade hemmt das Wachstum der Leukämiezellen.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Gröhes Sonnenschein-Politik

Bei der Eröffnung des Ärztetags weiß sich der Gesundheitsminister bei Partnern. Kritik hat Gröhe nur für den Koalitionspartner übrig und freut sich auf ein Wiedersehen beim Ärztetag 2018. mehr »

Berichte, Videos und Tweets rund um den Deutschen Ärztetag

Begleiten Sie den 120. Deutschen Ärztetag in Freiburg mit uns online. Die "Ärzte Zeitung" berichtet vom 23.-26.5. live und aktuell über alle wichtigen Ereignisse und Debatten. mehr »

"Turbolader einer Zwei-Klassen-Medizin"

Die Einheitsversicherung als Garant für Gerechtigkeit im Versorgungssystem? Aus Sicht von BÄK-Präsident Professor Frank Ulrich Montgomery eine fatale Fehleinschätzung. Die "Ärzte Zeitung" dokumentiert Auszüge aus seiner Ärztetags-Eröffnungsrede. mehr »