Ärzte Zeitung, 10.12.2007

Krebs durch Atommeiler?

Neue Studie schürt Debatte über Atomkraft

BERLIN (ddp). Eine Studie über gehäufte Krebserkrankungen von Kindern in der Nähe von Atomkraftwerken (AKW) heizt die Debatte über die Risiken der Kernenergie neu an.

Während Bundesumweltminister Sigmar Gabriel (SPD) am Samstag erklärte, die Studie überprüfen zu lassen, forderte der Grünen-Energieexperte Hans-Josef Fell, Atomreaktoren schneller abzuschalten als bisher geplant. Auch Links-Fraktionsvize Werner Dreibus plädierte dafür, zu prüfen, ob der Atomausstieg schneller möglich ist. Zurückhaltend reagierte Unions-Fraktionsvize Katherina Reiche (CDU). Reiche sagte, in der Unions-Fraktion werde man sich die Studie genau ansehen müssen. Sie sei jedoch verwundert über die Botschaft der Studie. So werde darauf hingewiesen, dass die erhöhte Krebsrate in AKW-Nähe nicht auf Strahlungswirkungen zurückzuführen sei.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Mehr Metastasen

Immer mehr Männer mit Prostatakrebs in den USA haben schon bei der Diagnose Metastasen. Ihr Anteil hat sich fast verdoppelt. Auch die Inzidenz solcher Tumoren nimmt zu. mehr »

Deutsches Defizit

Diabetes-Prävention, Strategien gegen Polypharmazie, digitale Versorgungsangebote: Neue Initiativen gibt es zuhauf. Doch Patienten müssen davon wissen. Genauo daran hapert es aber. mehr »

"Einfache Ersttherapie ist für fast alle Patienten möglich"

Die antiretrovirale Therapie ist bei neu diagnostizierter HIV-Infektion stets angezeigt, und zwar unabhängig vom Stadium der Infektion oder der Helferzellzahl. mehr »