Ärzte Zeitung, 31.01.2008

Krebsstammzelle bei Zwillingen entdeckt

Nur eines der beiden Mädchen hat akute Leukämie / Neue Therapiestrategien möglich

OXFORD (ple). Britische Forscher haben in einer Zwillingsstudie erstmals leukämische Vorläuferzellen im Blut entdeckt. Solche Krebsstammzellen könnten das Ziel künftiger Therapien sein.

Die Zwillinge: Olivia (links) hat akute Leukämie, Isabella ist gesund.

Foto: Medical Research Council/Tariq Enver

Für ihre Forschung haben die Wissenschaftler um Professor Tariq Enver vom Medical Research Council in Oxford Leukozyten aus dem Blut eines eineiigen Zwillingspaares analysiert. Eines der Mädchen ist an akuter lymphoblastischer Leukämie vom Typ cALL erkrankt, die Schwester ist gesund.

Wie Enver und seine Kollegen berichten, entdeckten sie die leukämischen Vorläuferzellen vom B-Zelltyp bei beiden Mädchen im Blut. Die Zellen seien während der Schwangerschaft bei einem der Mädchen durch die Verschmelzung der Gene TEL und AML1 entstanden und über die gemeinsame Plazenta ins Blut der Schwester gelangt.

Durch zusätzliche genetische Veränderungen sind in dem erkrankten Kind Krebszellen aus den Vorläuferzellen entstanden, erkennbar an dem ALL-Molekül CD10. Im Blut des gesunden Mädchens wurden solche Zellen nicht gefunden.

Dass es sich bei den Vorläuferzellen tatsächlich um Krebsstammzellen handelt, belegten die Forscher bei Tieren: Menschliche Zellen mit dem Gen TEL-AML1 siedelten im Knochenmark an und vermehrten sich wie Stammzellen.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Langes Arbeiten kann tödlich sein

Eine lange Wochenarbeitszeit erhöht das Risiko für Herzerkrankungen und Krebs. Forscher konnten die Stundenzahl sogar exakt angeben, ab der sich das Risiko stark erhöht. mehr »

Ausschuss reißt Frist des Gesetzgebers

Das neue Qualitätsmaß für Pflegeheime gerät in Verzug. Eine Studie bietet eine Alternative an. mehr »

Jeder dritte Demenz-Fall vermeidbar

Finge die Demenz-Prävention bereits in der Kindheit an, könne die Krankheit bei einem Drittel aller Erwachsenen verhindert werden – so eine Studie. mehr »