Ärzte Zeitung, 12.02.2008

Studie zum T-Zell-Lymphom angelaufen

GÖTTINGEN (Rö). Lassen sich mit Immuntherapien die bislang schlechten Heilungschancen für Patienten mit Lymphdrüsenkrebs bessern? Mit dieser Frage befasst sich die einzige Phase-III-Studie zum so genannten systemischen T-Zell-Lymphom.

Die vom BMBF geförderte Studie ist im November 2007 angelaufen. Deutschlandweit beteiligen sich inzwischen rund 50 onkologische Kliniken. Darüber hinaus sind Zentren in sieben europäischen Ländern und Asien beteiligt. Die Leitung der Studie hat Professor Dr. Lorenz Trümper, Direktor der Abteilung Hämatologie und Onkologie an der Universitätsmedizin Göttingen.

Untersucht werden zwei Wege, die Chemotherapie sinnvoll zu ergänzen. Jüngere Patienten erhalten eine Stammzelltransplantation. Ältere Patienten erhalten zusätzlich zur Chemotherapie einen monoklonalen Antikörper, der Alemtuzumab enthält. Der Antikörper richtet sich gegen T-Lymphozyten.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Sind Computer bald die besseren Psychotherapeuten?

Immer mehr Online-Psychotherapien drängen auf den Markt. Die meisten sind weder besonders einfühlsam noch allzu intelligent. Dennoch sind die Erfolge erstaunlich. mehr »

Kollege Computer, übernehmen Sie!

Eine computer-basierte Verhaltenstherapie kann Insomnie-Patienten den Schlaf zurückgeben. Der Erfolg ist ähnlich gut wie durch menschliche Therapeuten, bescheinigt ein kalifornischer Professor. mehr »

Kein frisches Geld in Sicht

Die umfassende Studien-reform soll zunächst ohne zusätzliches Geld auskommen. Darauf haben sich Bund und Länder geeinigt, wie aus dem vertraulichen Papier hervorgeht. mehr »