Ärzte Zeitung, 18.06.2008

Stiftung fördert Therapie bei Leukämie

KIEL/MÜNCHEN (Rö). An einem neuen vielversprechenden Therapieansatz für Patienten mit akuter myeloischer Leukämie (AML) forschen in den nächsten drei Jahren Professor Martin Gramatzki und seine Arbeitsgruppe vom Universitätsklinikum Schleswig-Holstein in Kiel.

Ziel ist, die Überlebenschancen der Patienten entscheidend zu bessern. Die Deutsche José Carreras Leukämie-Stiftung e. V. unterstützt diese Forschung.

Des Weiteren fördert die Stiftung ein zweites Kieler Projekt, das die Behandlung von Kindern mit Lymphknotenkrebs verbessern soll. Die Stiftung stellt für beide Projekte insgesamt 660 000 Euro bereit.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

So schädlich fürs Herz wie Cholesterin

Depressionen steigern bei Männern das Risiko fürs Herz ähnlich stark wie hohe Cholesterinwerte oder Fettleibigkeit. Das ergab eine aktuelle Analyse der KORA-Studie. mehr »

Den Berg im eigenen Tempo erklimmen

Medizinstudentin Solveig Mosthaf fühlt sich im Studium manchmal, als würde sie einen steilen Berg hinauf kraxeln. Sie wünscht sich mehr Planungsfreiheit – und die Möglichkeit, eigene Wege zu gehen. mehr »

Positive HPV-Serologie bringt bessere Prognose

Bei Patienten mit Kopf-Hals-Tumor ist eine positive HPV-16-Serologie mit einem verbesserten Überleben assoziiert. Das bestätigt jetzt eine US-Studie. Demnach liegt die Wahrscheinlichkeit für ein Fünf-Jahres-Überleben sogar 67 Prozent höher. mehr »