Ärzte Zeitung, 18.06.2008

Stiftung fördert Therapie bei Leukämie

KIEL/MÜNCHEN (Rö). An einem neuen vielversprechenden Therapieansatz für Patienten mit akuter myeloischer Leukämie (AML) forschen in den nächsten drei Jahren Professor Martin Gramatzki und seine Arbeitsgruppe vom Universitätsklinikum Schleswig-Holstein in Kiel.

Ziel ist, die Überlebenschancen der Patienten entscheidend zu bessern. Die Deutsche José Carreras Leukämie-Stiftung e. V. unterstützt diese Forschung.

Des Weiteren fördert die Stiftung ein zweites Kieler Projekt, das die Behandlung von Kindern mit Lymphknotenkrebs verbessern soll. Die Stiftung stellt für beide Projekte insgesamt 660 000 Euro bereit.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Hypertonie in jungen Jahren erhöht Risiko für den Nachwuchs

Das Alter, in dem sich ein Bluthochdruck manifestiert, beeinflusst nicht nur die persönliche Prognose eines Patienten, sondern wohl auch das Erkrankungsrisiko seiner Kinder. mehr »

Medienanamese künftig Bestandteil der U-Untersuchungen?

Schon bei Babys und Kleinkindern machen sich die Folgen übermäßigen Medienkonsums bemerkbar. Das geht aus der neuen BLIKK-Studie hervor. Pädiater reagieren besorgt. mehr »

Deutsche überschätzen Ebola-Gefahr und unterschätzen Masern

Im Mittelpunkt medialer Berichterstattung stehen meist große globale Bedrohungen wie Ebola und Zika. Doch Experten haben ganz andere übertragbare Erkrankungen im Visier. mehr »