Ärzte Zeitung, 18.06.2009

Natürliche Killerzellen bei AML transplantiert

Bei Patienten mit akuter myeloischer Leukämie (AML) in Remission lassen sich natürliche Killerzellen von einem haploidentischen Spender sicher transplantieren. Wie Onkologen um Dr. Jeffrey Rubnitz vom St. Jude Children's Research Hospital in Memphis in Tennessee berichteten, gelang es in einer Studie mit zehn Patienten auch, Rezidive zu verhindern.

Derzeit sind die Patienten fast seit zwei Jahren in Remission. Die Onkologen gehen davon aus, dass die Ansiedelung der Spenderzellen im Knochenmark auch mit einem antileukämischen Effekt einhergeht. Derzeit läuft eine neue Studie zu dieser Therapie. (ple)

Lesen Sie dazu auch:
Trastuzumab bereichert Therapie bei Magenkrebs
Keine Koloskopie wegen Angst vor Vorbereitung
Fragebogen erleichtert die Versorgung Alter
Mesenchymale Zellen aus dem Nabelschnurblut
Individuelle Tumorvakzine für NHL-Patienten
Antikörper zögert Punktion bei malignem Aszites hinaus
Beim Melanom neue Therapie erfolgreich getestet
Ermutigende Daten zu Präparat für die Antisense-Therapie

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Im Sushi war der Wurm drin

Der Hinweis aufs Sushi brachte die Ärzte auf die richtige Spur. Statt den Patienten wegen Verdachts auf akutes Abdomen zu operieren, führten sie eine Gastroskopie durch. mehr »

Berichte, Videos und Tweets rund um den Deutschen Ärztetag

Begleiten Sie den 120. Deutschen Ärztetag in Freiburg mit uns online. Die "Ärzte Zeitung" berichtet vom 23.-26.5. live und aktuell über alle wichtigen Ereignisse und Debatten. mehr »

Importierte Infektionen führen leicht zu Diagnosefehlern

Wann muss ein Arzt für eine Fehldiagnose gerade stehen? In einem aktuellen Fall entschied das Oberlandesgericht Frankfurt gegen einen Arzt. mehr »