Ärzte Zeitung, 18.06.2009

Natürliche Killerzellen bei AML transplantiert

Bei Patienten mit akuter myeloischer Leukämie (AML) in Remission lassen sich natürliche Killerzellen von einem haploidentischen Spender sicher transplantieren. Wie Onkologen um Dr. Jeffrey Rubnitz vom St. Jude Children's Research Hospital in Memphis in Tennessee berichteten, gelang es in einer Studie mit zehn Patienten auch, Rezidive zu verhindern.

Derzeit sind die Patienten fast seit zwei Jahren in Remission. Die Onkologen gehen davon aus, dass die Ansiedelung der Spenderzellen im Knochenmark auch mit einem antileukämischen Effekt einhergeht. Derzeit läuft eine neue Studie zu dieser Therapie. (ple)

Lesen Sie dazu auch:
Trastuzumab bereichert Therapie bei Magenkrebs
Keine Koloskopie wegen Angst vor Vorbereitung
Fragebogen erleichtert die Versorgung Alter
Mesenchymale Zellen aus dem Nabelschnurblut
Individuelle Tumorvakzine für NHL-Patienten
Antikörper zögert Punktion bei malignem Aszites hinaus
Beim Melanom neue Therapie erfolgreich getestet
Ermutigende Daten zu Präparat für die Antisense-Therapie

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Mehr Metastasen

Immer mehr Männer mit Prostatakrebs in den USA haben schon bei der Diagnose Metastasen. Ihr Anteil hat sich fast verdoppelt. Auch die Inzidenz solcher Tumoren nimmt zu. mehr »

Deutsches Defizit

Diabetes-Prävention, Strategien gegen Polypharmazie, digitale Versorgungsangebote: Neue Initiativen gibt es zuhauf. Doch Patienten müssen davon wissen. Genauo daran hapert es aber. mehr »

"Einfache Ersttherapie ist für fast alle Patienten möglich"

Die antiretrovirale Therapie ist bei neu diagnostizierter HIV-Infektion stets angezeigt, und zwar unabhängig vom Stadium der Infektion oder der Helferzellzahl. mehr »