Ärzte Zeitung, 24.03.2010

"Insektenstiche" können Symptome einer Leukämie sein

BREMERHAVEN (ars). Insektenstichartige Hautveränderungen am Körperstamm und an den Extremitäten können Zeichen einer chronischen lymphatischen Leukämie oder seltener auch von Lymphomen sein. Daher ist es angezeigt, bei diesen Patienten eine weiterführende internistische Diagnostik zu veranlassen, empfiehlt Dr. Gunnar Wagner vom Klinikum Bremerhaven (Akt Dermatol 36, 2010, 94).

Anlass war die Krankengeschichte eines 76-Jährigen mit CLL, der den Dermatologen wegen punktförmiger Hautläsionen konsultierte. Sie erinnerten an Insektenstiche und ließen sich weder klinisch noch histopathologisch von Arthropodenreaktionen unterscheiden. Insekten hatte der Patient allerdings nicht beobachtet.

Entscheidend für die Differenzialdiagnose sei daher die Anamnese und wie die Papeln verteilt sind, wie die Dermatose verläuft, ob präventive Maßnahmen (Insektizide) gegen vermeintliche Kerbtiere versagt haben und Therapieversuche etwa mit Permethrin oder Antihistaminika erfolglos waren. Tatsächlich handelt es bei den "Stichen" um kutane Paraneoplasien, schreibt Wagner.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Langes Arbeiten kann tödlich sein

Eine lange Wochenarbeitszeit erhöht das Risiko für Herzerkrankungen und Krebs. Forscher konnten die Stundenzahl sogar exakt angeben, ab der sich das Risiko stark erhöht. mehr »

Ausschuss reißt Frist des Gesetzgebers

Das neue Qualitätsmaß für Pflegeheime gerät in Verzug. Eine Studie bietet eine Alternative an. mehr »

Jeder dritte Demenz-Fall vermeidbar

Finge die Demenz-Prävention bereits in der Kindheit an, könne die Krankheit bei einem Drittel aller Erwachsenen verhindert werden – so eine Studie. mehr »