Ärzte Zeitung, 08.11.2010

Blutzellen aus Haut-Fibroblasten

HAMILTON (ple). Aus Zellen der Haut ohne Umwege Vorstufen von Blutzellen zu fabrizieren - das ist jetzt erstmals kanadischen Stammzellforschern in Hamilton gelungen (Nature online). Für die Wissenschaftler ist das eine vielversprechende Grundlage für die Herstellung hämatopoetischer Zellen, die für die autologe Transplantation genutzt werden könnten.

Mit Hilfe eines Virus schleusten die Forscher das Gen für den Eiweißfaktor OCT4 in Fibroblasten der Haut von Erwachsenen und Neugeborenen. Die Zellen entwickelten sich in Vorstufen unterschiedlicher Blutzellen wie Granulozyten und Monozyten, ohne dabei eine Stammzellphase zu durchlaufen und damit bei einer Therapie mit den Zellen das Krebsrisiko zu erhöhen.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Resistente Keime bedrohen Fortschritte aus Jahrzehnten

Jeder vierte Todesfall durch Antibiotika-resistente Keime weltweit wird durch Tuberkulose (TB) bedingt. Um die Situation zu verbessern, reichen neue Arzneien aber nicht aus, betonen TB-Experten. mehr »

Regelmäßiges Frühstück ist offenbar gut fürs Herz

Wer regelmäßig frühstückt, beugt damit offenbar kardiovaskulären Erkrankungen vor, berichtet die American Heart Association (AHA). mehr »

Sperma-Check per Smartphone-App

Millionen von Paaren weltweit wollen ein Kind, doch es klappt nicht. Die Ursachen liegen in etwa der Hälfte der Fälle beim Mann. Ein einfacher Test könnte Männern künftig die Untersuchung ihres Spermas erleichtern. mehr »