Ärzte Zeitung, 08.11.2010

Blutzellen aus Haut-Fibroblasten

HAMILTON (ple). Aus Zellen der Haut ohne Umwege Vorstufen von Blutzellen zu fabrizieren - das ist jetzt erstmals kanadischen Stammzellforschern in Hamilton gelungen (Nature online). Für die Wissenschaftler ist das eine vielversprechende Grundlage für die Herstellung hämatopoetischer Zellen, die für die autologe Transplantation genutzt werden könnten.

Mit Hilfe eines Virus schleusten die Forscher das Gen für den Eiweißfaktor OCT4 in Fibroblasten der Haut von Erwachsenen und Neugeborenen. Die Zellen entwickelten sich in Vorstufen unterschiedlicher Blutzellen wie Granulozyten und Monozyten, ohne dabei eine Stammzellphase zu durchlaufen und damit bei einer Therapie mit den Zellen das Krebsrisiko zu erhöhen.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Welche Stoffe in Energy-Drinks wirken auf Herz und Kreislauf?

Energy-Drinks haben eine durchschlagende Wirkung: Es kommt zu signifikanten Verlängerungen des QTc-Intervalls, und der systolische Blutdruck ist erhöht. Möglicherweise ist dafür nicht nur das Koffein verantwortlich. mehr »

Das war der Ärztetag 2017 in Bildern

Das war er nun, der 120 Ärztetag in Freiburg. Unsere Bildergalerie zeigt die schönsten, spannendsten Momente des viertägigen Kongresses. mehr »

Grünes Licht für GOÄ-Reformprozess

Der Deutsche Ärztetag hat den Verhandlungsführern für die GOÄ-Reform am Donnerstagabend grünes Licht für den weiteren Novellierungsprozess gegeben. mehr »