Ärzte Zeitung, 08.11.2010

Blutzellen aus Haut-Fibroblasten

HAMILTON (ple). Aus Zellen der Haut ohne Umwege Vorstufen von Blutzellen zu fabrizieren - das ist jetzt erstmals kanadischen Stammzellforschern in Hamilton gelungen (Nature online). Für die Wissenschaftler ist das eine vielversprechende Grundlage für die Herstellung hämatopoetischer Zellen, die für die autologe Transplantation genutzt werden könnten.

Mit Hilfe eines Virus schleusten die Forscher das Gen für den Eiweißfaktor OCT4 in Fibroblasten der Haut von Erwachsenen und Neugeborenen. Die Zellen entwickelten sich in Vorstufen unterschiedlicher Blutzellen wie Granulozyten und Monozyten, ohne dabei eine Stammzellphase zu durchlaufen und damit bei einer Therapie mit den Zellen das Krebsrisiko zu erhöhen.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Körperlich aktive Kinder werden seltener depressiv

Bewegen sich Kinder viel, entwickeln sie in den kommenden Jahren seltener depressive Symptome. Viel körperliche Aktivität könnte daher präventiv wirken. mehr »

Generelle Landarztquote ist vom Tisch

Der Masterplan Medizinstudium 2020 ist in trockenen Tüchern. Länder können, müssen aber keine Zulassungsquote für Landärzte in spe festlegen. mehr »

Star Trek und die Ethik der Medizin

Ärztliche Fortbildung sind immer dröge Veranstaltungen? Eine Veranstaltung in Frankfurt ist der medizinethischen Wertewelt von Raumschiff Enterprise auf den Grund gegangen - und zeigt, was Ärzte aus der Serie lernen können. mehr »