Ärzte Zeitung, 06.12.2010

Stammzellspender würden es wieder tun

ORLANDO (ple). Die Spende von Stammzellen des Blutes oder des Knochenmarks beeinträchtigt nicht die Gesundheit der Spender. Das geht aus einer Befragung von fast 13 000 Spendern der DKMS Deutsche Knochenmarkspenderdatei hervor.

Wie jetzt bei der Jahrestagung der US-Hämatologen-Gesellschaft ASH in Orlando in Florida berichtet wurde, gab mit mehr als 95 Prozent die überwiegende Mehrheit der Spender an, bei Bedarf erneut Stammzellen spenden zu wollen. Ein Fokus der Untersuchung lag auf der Krebsinzidenz, die im Vergleich zur übrigen Bevölkerung nicht erhöht war.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Hohes Sterberisiko bei Ausbruch in der Adoleszenz

Wenn sich Typ-1-Diabetes in einem besonders vulnerablen Alter manifestiert, brauchen Betroffene viel Aufmerksamkeit. Sie haben ein hohes Risiko, an Komplikationen zu sterben. mehr »

100 Prozent Zustimmung

Die KBV-Vertreterversammlung präsentiert sich in neuer Einigkeit und richtet die Speere – wieder – nach außen. Klare Kante gegenüber dem Gesetzgeber und den Krankenhäusern. "Wir sind auf Kurs", meldete KBV-Chef Gassen. mehr »

Herz-Kreislauf-Risiko von Anfang an im Blick behalten!

Bei RA-Patienten sind Herz-Kreislauf-Erkrankungen die wichtigste Todesursache. Die aktuellen Therapiealgorithmen zielen nicht zuletzt darauf ab, die Steroidexposition zu begrenzen. mehr »