Ärzte Zeitung, 06.12.2010

Stammzellspender würden es wieder tun

ORLANDO (ple). Die Spende von Stammzellen des Blutes oder des Knochenmarks beeinträchtigt nicht die Gesundheit der Spender. Das geht aus einer Befragung von fast 13 000 Spendern der DKMS Deutsche Knochenmarkspenderdatei hervor.

Wie jetzt bei der Jahrestagung der US-Hämatologen-Gesellschaft ASH in Orlando in Florida berichtet wurde, gab mit mehr als 95 Prozent die überwiegende Mehrheit der Spender an, bei Bedarf erneut Stammzellen spenden zu wollen. Ein Fokus der Untersuchung lag auf der Krebsinzidenz, die im Vergleich zur übrigen Bevölkerung nicht erhöht war.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Zeit für aggressive Maßnahmen

Viel Geschwätz, wenig Taten: Zeit für aggressive Weichenstellungen in der Diabetes-Prävention, meinen Fachleute. Sie fordern die Lebensmittel-Ampel und Steuern auf ungesunde Produkte. mehr »

Beim Thema Luftschadstoffe scheiden sich die Geister

Gesundheitliche Gefahren von Luftverschmutzung sehen Pneumologen vorrangig als ihr Thema an. Doch die Meinung der Fachärzte darüber ist nicht einhellig. Das zeigt sich auch im Vorfeld ihrer Fachtagung. mehr »

Patienten vertrauen auf Online-Bewertungen

In welche Praxis soll ich gehen? Ihre Entscheidung fällen Patienten zunehmend anhand von Online-Bewertungen – eine Chance für Ärzte, so eine neue Studie. mehr »