Ärzte Zeitung, 17.01.2011

Brentuximab punktet bei Hodgkin-Patienten

ORLANDO (ple). Bei therapierefraktärer Hodgkin-Erkrankung gelingt durch eine Monotherapie mit dem Antikörper Brentuximab Vedotin bei mehr als 90 Prozent der Patienten doch noch eine Tumorreduktion.

In einer Studie von Dr. Robert Chen aus Duarte in Kalifornien mit mehr als 100 Patienten wurde eine objektive Ansprechrate von 75 Prozent erzielt, bei 34 Prozent eine komplette Remission.

Die therapierefraktären Patienten in der Studie hatten bereits eine autologe Stammzelltransplantation hinter sich. Das noch nicht zugelassene Präparat besteht aus einem Antikörper gegen CD30 und Monomethyl-Aristatin E.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Epidemiologische Kaffeesatzleserei?

Verursacht oder verhindert der Konsum von Kaffee Krankheiten? Die Klärung solcher Fragen zur Ernährung ist methodisch ein richtiges Problem. mehr »

Trotz Budgetierung gute Chancen auf Mehrumsatz

Seit vier Jahren steht das hausärztliche Gespräch als eigene Leistung im EBM (03230) . Immer wieder ist daran herumgeschraubt worden. mehr »

Erstmals bekommt ein Kind zwei Hände verpflanzt

Ein achtjähriger Junge mit einer tragischen Krankheitsgeschichte bekommt zwei neue Hände. Die Op ist ein voller Erfolg: Anderthalb Jahre später kann er schreiben, essen und sich selbstständig anziehen. mehr »