Ärzte Zeitung, 10.06.2011

Hohe Fördersummen für Heidelberger Forscher

HEIDELBERG (eb). Die Abteilung Multiples Myelom der Medizinischen Universitätsklinik und des Nationalen Centrums für Tumorerkrankungen (NCT) in Heidelberg hat mit zwei Forschungsprojekten eine hohe Summe an Fördergeldern eingeworben.

In dem einen Projekt geht es darum, die Prognose von Patienten mit Multiplem Myelom genauer bewerten zu können, um dadurch die Therapie zu verbessern.

Das zweite Projekt findet im Rahmen der Kooperationsforschung der Europäischen Kommission zum Thema "Gesundheit" statt. Die Fördersummen betragen 1,2 Millionen und 500.000 Euro.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Amazonas-Volk hat die gesündesten Gefäße weltweit

In einer geradezu heroischen Studie haben US-Forscher Eingeborene der Amazonas-Region zur Calcium-Score-Messung in einen CT-Scanner geschoben. Noch nie wurde ein Volk mit so gesunden Arterien beschrieben. mehr »

Dann ist ein Hausbesuch abrechenbar

Die vollständige und vor allem korrekte Abrechnung der so genannten Leichenschau stellt Ärzte immer wieder vor Probleme. Beispielsweise stellt sich die Frage nach der eigenständigen Berechnung des Hausbesuchs. mehr »

Kiffen schädigt wohl doch Herz und Hirn

Cannabis-Konsum erhöht offenbar doch das Risiko für Schlaganfall und Herzschwäche. Zumindest hat sich ein entsprechender Zusammenhang in einer umfassenden US-amerikanischen Analyse gezeigt. mehr »