Ärzte Zeitung, 22.06.2011

Deutschlandkarte resistenter Pilze

NEU-ISENBURG (eb). Aspergillose ist bei Leukämiepatienten sehr schwer zu beherrschen. Bis zu 30 Prozent der Patienten mit einer solchen Infektion sterben.

Eine Forschergruppe der Universitätsklinik Köln unter der Leitung der Infektiologen Professor Oliver Cornely und Dr. Maria Vehreschild beschäftigt sich deshalb in einer neuen Studie mit resistenten Schimmelpilzen. Das Projekt wird von der Deutschen José Carreras Leukämie-Stiftung mit fast 141.000 Euro gefördert.

Wie die Stiftung mitteilt, wird das Auftreten resistenter Schimmelpilze im Rahmen der Studie deutschlandweit in 20 Leukämie-Zentren erfasst, um die Häufigkeit solcher Pilzstämme und ihren möglichen Einfluss auf die Behandlung bei invasiver Aspergillose in Deutschland beurteilen zu können.

Die Erreger der invasiven Aspergillose werden mit modernsten molekulargenetischen Techniken auf die Resistenzgene getestet.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Langes Arbeiten kann tödlich sein

Eine lange Wochenarbeitszeit erhöht das Risiko für Herzerkrankungen und Krebs. Forscher konnten die Stundenzahl sogar exakt angeben, ab der sich das Risiko stark erhöht. mehr »

Ausschuss reißt Frist des Gesetzgebers

Das neue Qualitätsmaß für Pflegeheime gerät in Verzug. Eine Studie bietet eine Alternative an. mehr »

Jeder dritte Demenz-Fall vermeidbar

Finge die Demenz-Prävention bereits in der Kindheit an, könne die Krankheit bei einem Drittel aller Erwachsenen verhindert werden – so eine Studie. mehr »