Ärzte Zeitung, 16.04.2012

Leukämieforschung wird gefördert

KÖLN (eb). Für ihre Forschungen zu chronischer lymphatischer Leukämie (CLL) wird die Arbeitsgruppe von Privatdozent Dr. Karl-Anton Kreuzer und Dr. Iris Gehrke von der Wilhelm-Sander-Stiftung mit rund 90.000 Euro gefördert.

Die CLL entsteht durch eine Anhäufung kranker B-Lymphozyten (CLL-Zellen) in Blut, Knochenmark und Lymphknoten. Um zu Überleben, benötigen die Krebszellen Kontakt mit gesunden Zellen in ihrer Umgebung.

Die Forscher der Uniklinik Köln wollen nun herausfinden, ob ein spezieller Eiweißstoff (Angiopoietin-2) für das Wechselspiel zwischen den CLL-Zellen und dem gesunden Gewebe wichtig ist.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Langes Arbeiten kann tödlich sein

Eine lange Wochenarbeitszeit erhöht das Risiko für Herzerkrankungen und Krebs. Forscher konnten die Stundenzahl sogar exakt angeben, ab der sich das Risiko stark erhöht. mehr »

Ausschuss reißt Frist des Gesetzgebers

Das neue Qualitätsmaß für Pflegeheime gerät in Verzug. Eine Studie bietet eine Alternative an. mehr »

Jeder dritte Demenz-Fall vermeidbar

Finge die Demenz-Prävention bereits in der Kindheit an, könne die Krankheit bei einem Drittel aller Erwachsenen verhindert werden – so eine Studie. mehr »