Ärzte Zeitung, 16.04.2012

Leukämieforschung wird gefördert

KÖLN (eb). Für ihre Forschungen zu chronischer lymphatischer Leukämie (CLL) wird die Arbeitsgruppe von Privatdozent Dr. Karl-Anton Kreuzer und Dr. Iris Gehrke von der Wilhelm-Sander-Stiftung mit rund 90.000 Euro gefördert.

Die CLL entsteht durch eine Anhäufung kranker B-Lymphozyten (CLL-Zellen) in Blut, Knochenmark und Lymphknoten. Um zu Überleben, benötigen die Krebszellen Kontakt mit gesunden Zellen in ihrer Umgebung.

Die Forscher der Uniklinik Köln wollen nun herausfinden, ob ein spezieller Eiweißstoff (Angiopoietin-2) für das Wechselspiel zwischen den CLL-Zellen und dem gesunden Gewebe wichtig ist.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Welche Stoffe in Energy-Drinks wirken auf Herz und Kreislauf?

Energy-Drinks haben eine durchschlagende Wirkung: Es kommt zu signifikanten Verlängerungen des QTc-Intervalls, und der systolische Blutdruck ist erhöht. Möglicherweise ist dafür nicht nur das Koffein verantwortlich. mehr »

Das war der Ärztetag 2017 in Bildern

Das war er nun, der 120 Ärztetag in Freiburg. Unsere Bildergalerie zeigt die schönsten, spannendsten Momente des viertägigen Kongresses. mehr »

Grünes Licht für GOÄ-Reformprozess

Der Deutsche Ärztetag hat den Verhandlungsführern für die GOÄ-Reform am Donnerstagabend grünes Licht für den weiteren Novellierungsprozess gegeben. mehr »