Ärzte Zeitung, 16.04.2012

Leukämieforschung wird gefördert

KÖLN (eb). Für ihre Forschungen zu chronischer lymphatischer Leukämie (CLL) wird die Arbeitsgruppe von Privatdozent Dr. Karl-Anton Kreuzer und Dr. Iris Gehrke von der Wilhelm-Sander-Stiftung mit rund 90.000 Euro gefördert.

Die CLL entsteht durch eine Anhäufung kranker B-Lymphozyten (CLL-Zellen) in Blut, Knochenmark und Lymphknoten. Um zu Überleben, benötigen die Krebszellen Kontakt mit gesunden Zellen in ihrer Umgebung.

Die Forscher der Uniklinik Köln wollen nun herausfinden, ob ein spezieller Eiweißstoff (Angiopoietin-2) für das Wechselspiel zwischen den CLL-Zellen und dem gesunden Gewebe wichtig ist.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Körperlich aktive Kinder werden seltener depressiv

Bewegen sich Kinder viel, entwickeln sie in den kommenden Jahren seltener depressive Symptome. Viel körperliche Aktivität könnte daher präventiv wirken. mehr »

Generelle Landarztquote ist vom Tisch

Der Masterplan Medizinstudium 2020 ist in trockenen Tüchern. Länder können, müssen aber keine Zulassungsquote für Landärzte in spe festlegen. mehr »

Star Trek und die Ethik der Medizin

Ärztliche Fortbildung sind immer dröge Veranstaltungen? Eine Veranstaltung in Frankfurt ist der medizinethischen Wertewelt von Raumschiff Enterprise auf den Grund gegangen - und zeigt, was Ärzte aus der Serie lernen können. mehr »