Ärzte Zeitung, 19.11.2012

Osteoporose

Krebs schwächt Knochen bei Kindern

DÜSSELDORF. Kinder können krankheitsbedingte Schäden im Knochenaufbau, etwa nach Leukämietherapie, teilweise wieder aufholen, berichteten Radiologen auf einer Tagung der Gesellschaft für Pädiatrische Radiologie (GPR) in Düsseldorf.

Im Vergleich zu gesunden Kindern bleibt aber meist ein Defizit.

Zum Nachweis diente nicht ein Röntgen-, sondern ein Sonografieverfahren: Der Schallkopf wird an der Ferse angesetzt und misst die Geschwindigkeit des Schalls durch den Knochen. (eb)

www.kinder-radiologie.org

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Körperlich aktive Kinder werden seltener depressiv

Bewegen sich Kinder viel, entwickeln sie in den kommenden Jahren seltener depressive Symptome. Viel körperliche Aktivität könnte daher präventiv wirken. mehr »

Generelle Landarztquote ist vom Tisch

Der Masterplan Medizinstudium 2020 ist in trockenen Tüchern. Länder können, müssen aber keine Zulassungsquote für Landärzte in spe festlegen. mehr »

Star Trek und die Ethik der Medizin

Ärztliche Fortbildung sind immer dröge Veranstaltungen? Eine Veranstaltung in Frankfurt ist der medizinethischen Wertewelt von Raumschiff Enterprise auf den Grund gegangen - und zeigt, was Ärzte aus der Serie lernen können. mehr »