Ärzte Zeitung, 03.03.2015

Leukämie

Was sind die Spät- und Langzeitfolgen?

LEIPZIG. Eine Studie an der Universität Leipzig untersucht die Spät- und Langzeitfolgen von Leukämie und verwandten Blutkrankheiten.

Dabei sollen Einflüsse auf die psychische und körperliche Gesundheit sowie die Lebensqualität der Patienten bis zu 15 Jahre nach der Erkrankung identifiziert werden, teilt die Uni Leipzig mit.

Die José Carreras Leukämie-Stiftung e.V. fördere das auf drei Jahre angelegte Forschungsprojekt mit über 190.000 Euro. Für die Studie sollen 1000 Menschen schriftlich befragt werden, die innerhalb der vergangenen 15 Jahre an Leukämie erkrankten.

Die Wissenschaftler interessiere weiterhin, welche medizinischen und psychosozialen Versorgungsangebote die Patienten in Anspruch nehmen und wie zufrieden sie mit der erhaltenen Unterstützung sind.

Ziel sei es, eine möglichst optimale, bedarfsgerechte Behandlung und Betreuung herauszuarbeiten. (eb)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Personal-Notstand auf deutschen Intensivstationen

Auf deutschen Intensivstationen fehlen mehr als 3000 Spezialpflegekräfte. Die Krankenhäuser wollen reagieren. Das Personal denkt über einen Großstreik nach. mehr »

HIV-Impfung generiert Immunantwort

Eine Impfung gegen HIV ist in frühen klinischen Studien. Erste Ergebnisse sind positiv. mehr »

Warum die Putzhilfe glücklich macht

Putzen, Wäsche waschen, Kochen: Viele Menschen empfinden all das als nervige Pflichten. Wer Geld hat, kann andere für sich arbeiten lassen - und fühlt sich dann zufriedener. Das haben Forscher herausgefunden. mehr »