Ärzte Zeitung online, 17.04.2015

In Deutschland

Rekord bei registrierten Stammzellenspendern

Die Zahl der registrierten Stammzellenspender in Deutschland hat ein neues Rekord-Hoch erreicht, meldet das Zentrale Knochenmarkspender-Register.

ULM/TÜBINGEN. Die Zahl der registrierten Stammzellenspender in Deutschland liegt erstmals über sechs Millionen.

Das teilte das Zentrale Knochenmarkspender-Register Deutschland (ZKRD) am Donnerstag in Ulm mit.

Im Vergleich zu anderen Ländern seien die Deutschen zudem die motiviertesten Spender, gemessen an der tatsächlich vermittelten Zahl für Transplantationen bei Blutkrebs-Patienten.

Weltweit sind demnach 25 Millionen Menschen in den Blutstammzellregistern gemeldet.

In Deutschland sind für das Werben, Registrieren und Typisieren neuer Spender 27 Spenderdateien zuständig, darunter als größte die Deutsche Knochenmarkspenderdatei (DKMS) in Tübingen.

Das ZKRD koordiniert die Suche nach Blutstammzellspendern.

Nach Angaben des Robert Koch-Instituts (RKI) starben allein im Jahr 2010 rund 3940 Männer und 3300 Frauen an Leukämie.

Für das Jahr 2014 rechnet das Institut mit mehr als 12 000 Neuerkrankungen.

In vielen Fällen bietet eine Transplantation von Stammzellen die einzige Überlebenschance für einen Leukämiekranken. (dpa)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Resistente Keime bedrohen Fortschritte aus Jahrzehnten

Jeder vierte Todesfall durch Antibiotika-resistente Keime weltweit wird durch Tuberkulose (TB) bedingt. Um die Situation zu verbessern, reichen neue Arzneien aber nicht aus, betonen TB-Experten. mehr »

Regelmäßiges Frühstück ist offenbar gut fürs Herz

Wer regelmäßig frühstückt, beugt damit offenbar kardiovaskulären Erkrankungen vor, berichtet die American Heart Association (AHA). mehr »

Sperma-Check per Smartphone-App

Millionen von Paaren weltweit wollen ein Kind, doch es klappt nicht. Die Ursachen liegen in etwa der Hälfte der Fälle beim Mann. Ein einfacher Test könnte Männern künftig die Untersuchung ihres Spermas erleichtern. mehr »