Ärzte Zeitung online, 02.11.2015

Forschung

"Scharfe" Arznei gegen Leukämie?

Wissenschaftler haben ein Capsaicinoid zum Inhibitor von Leukämiezellen umgewandelt.

LEIPZIG. Forscher der Universität Leipzig haben eine Methode entwickelt, mit der ein Geschmacksstoff in einen Hemmstoff zum Einsatz gegen Leukämiezellen verwandelt werden kann. Einer Gruppe von Chemikern und Biochemikern um Professor Thorsten Berg ist es gelungen, die Eigenschaften eines Capsaicinoides nutzbringend zu verändern.

Die Substanz tötet nun gezielt Leukämiezellen ab, heißt es in einer Mitteilung der Universität Leipzig. Die Wissenschaftler haben ihre Forschungsergebnisse in der Fachzeitschrift "ACS Chemical Biology" (2015, online 15. Oktober) veröffentlicht.

"Wir entwickeln Methoden, um natürlich vorkommende chemische Substanzen- sogenannte Naturstoffe - chemisch so zu verändern, dass sie neue biologische Eigenschaften aufweisen", wird Berg zitiert. "Naturstoffe haben eine ‚angeborene‘ Fähigkeit zur Bindung an Eiweiße.

Diese Fähigkeit resultiert aus der gemeinsamen Entwicklung von Naturstoffen und Eiweißen im Laufe der Evolution. Daher sind die chemischen Strukturen vieler Medikamente auch von Naturstoffen abgeleitet", so der Chemiker.

Der "Trick" der Wissenschaftler bestand darin, dem Naturstoff eine Phosphatgruppe hinzuzufügen, welche zur Bindung an eine Gruppe von Eiweißen benötigt wird, die eine wichtige Funktion für das Überleben von Leukämiezellen spielen.

Diese Bindung des veränderten Naturstoffs an ein Protein der Tumorzellen führt dazu, dass diese Zellen absterben, heißt es in der Mitteilung.

"Unsere Methode ermöglicht es, gezielt die biologischen Eigenschaften von Naturstoffen zu verändern", sagt Berg. Daraus ergäben sich Optionen zur Beeinflussung und Untersuchung biologischer Vorgänge mit chemischen Substanzen.

Eine mögliche Anwendung dieser neuen Methode sei das schnelle Auffinden chemischer Substanzen, deren weitere Optimierung zur Entwicklung von Medikamenten führen könnte. "Im Vordergrund unserer Arbeiten steht aber die Entwicklung von Methoden für die Grundlagenforschung", so Berg. (eb)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Zahl der Behandlungsfehler stagniert

Die neue Statistik der Bundesärztekammer liegt vor. Sie zeigt, wo die meisten Behandlungsfehler passierten und wie die Schlichterstelle meistens entschied. mehr »

Regelmäßiges Frühstück ist offenbar gut fürs Herz

Wer regelmäßig frühstückt, beugt damit offenbar kardiovaskulären Erkrankungen vor, berichtet die American Heart Association (AHA). mehr »

Sperma-Check per Smartphone-App

Millionen von Paaren weltweit wollen ein Kind, doch es klappt nicht. Die Ursachen liegen in etwa der Hälfte der Fälle beim Mann. Ein einfacher Test könnte Männern künftig die Untersuchung ihres Spermas erleichtern. mehr »