Ärzte Zeitung, 12.07.2016

Repräsentative Umfrage

Unbegründete Ängste vor Stammzellen-Spende

Stammzellspenden genießen hohes Ansehen. Doch das Verfahren macht vielen Angst – allerdings unbegründet.

Vorurteile bei der Spende von Stammzellen

Viele Menschen haben Angst, selbst Stammzellen zu spenden – zu Unrecht: Meist geschieht dies durch harmlose Plasmaspende.

© Deniz Calagan / dpa

LEVERKUSEN. 60 Prozent der Bundesbürger sind prinzipiell zu einer Stammzellspende bereit, doch nur knapp die Hälfte der potenziellen Spender hat sich bislang typisieren lassen. Das hat die repräsentative Online-Umfrage "Knochenmark- und Organspende 2016" mit bundesweit 1630 Teilnehmern im Auftrag der pronova BKK ergeben.

Trotz der potenziell hohen Spendenbereitschaft gibt es Vorbehalte gegen eine Stammzellen- oder Knochenmarkspende oder auch eine Typisierung. Dabei muss zwischen den Verfahren unterschieden werden, betont die Krankenkasse in einer Mitteilung.

Die Typisierung sei mittels Wangenabstrich unkompliziert und völlig schmerzfrei. Die Stammzellenspende könne dank moderner Verfahren ähnlich wie eine Blutspende durchgeführt werden; dabei wird der Anteil der Stammzellen im Blut mit Medikamenten erhöht. Nur eine Knochenmarkspende erfordert einen Eingriff unter Vollnarkose; diese ist aber nur noch bei etwa 20 Prozent der Fälle notwendig.

Die Umfrage ergab Vorurteile gegenüber den Verfahren. So gaben knapp zwei Drittel der Befragten an, sich vor einem Eingriff und den Spätfolgen einer möglichen Operation zu fürchten. Jeder Vierte erklärt, dem System der Knochenmarkspende zu misstrauen.

Eine höhere Spendenbereitschaft ließe sich über das Wissen der hohen Erfolgsaussichten für den Empfänger und zur Einfachheit des Verfahrens erzielen, betont die Krankenkasse. So liegen die Erfolgsaussichten für den Empfänger, durch die Spende weiterzuleben, nach den pronova-Angaben bei rund 60 Prozent.

 In Kenntnis dieser Fakten würde sich die Spenden-Bereitschaft bei gut jedem zweiten der Befragten mit ablehnender Haltung erhöhen. Mehr Aufklärung ist also gefragt. Zwei Drittel der Befragten (64 Prozent) wünschten sich Informationen dazu in erster Linie von ihrer Kasse, 56 Prozent von ihrem Arzt. Erst an dritter Stelle rangieren die Aufklärungskampagnen der Medien (39 Prozent). (eb/eis)

Topics
Schlagworte
Lymphome/Leukämie (744)
Krebs (9901)
Organisationen
BKK (2073)
Krankheiten
Transplantation (2123)
[12.07.2016, 20:14:52]
Christin Berger 
Ich kann die Ängste verstehen...
Denn wenn ich die Nebenwirkungen zu den, wohlbemerkt, nebenbei genannten Medikamenten lese, dann will ich auch kein Spender mehr sein. Das Risiko einer dieser, schwerwiegenden, Nebenwirkungen zu bekommen gehe ich dann lieber nicht ein, auch wenn sie selten sind. Es ist ja schön, dass die eigentliche Entnahme so einfach und unkompliziert ist. Aber keiner erwähnt auch nur die Medikamente, die dafür notwendig sein mit ihren Nebenwirkungen! zum Beitrag »

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Ärzte können künftig Medizinalhanf verordnen

Nach jahrelanger Debatte regelt das Parlament heute den Umgang mit Cannabis als Medizin völlig neu. Krankenkassen müssen künftig die Kosten im Regelfall erstatten. mehr »

Kein Schmerzensgeld für die künstliche Ernährung des Vaters

Das Münchener Landgericht hat die Klage gegen einen Hausarzt, der einen Patienten vermeintlich unnötig lange künstlich ernähren ließ, abgewiesen. Gleichwohl attestierte es einen Behandlungsfehler. mehr »

Droht Briten eine zweite Creutzfeldt-Jakob-Welle?

In Großbritannien ist ein Mann an einer ungewöhnlichen Creutzfeldt-Jakob-Erkrankung gestorben. Dies nährt Befürchtungen, wonach mehr als 20 Jahre nach der BSE-Krise eine zweite Erkrankungswelle ansteht. mehr »