Ärzte Zeitung, 29.08.2016

Leukämie

Stiftung fördert Nachwuchs der Wissenschaft

MÜNCHEN. Zehn junge Doktoranden will die José Carreras Leukämie-Stiftung unterstützen. Gemeinsam mit der Fachgesellschaft für Pädiatrische Onkologie und Hämatologie e.V. sollen talentierte Nachwuchswissenschaftler aus dem Bereich der Humanmedizin oder verwandter naturwissenschaftlicher Fächer animiert werden, auf dem Gebiet der Leukämie und verwandten Blutkrankheiten in der Kinder- und Jugendmedizin zu forschen, meldet die Stiftung.

Die Stipendien beinhalten 800 Euro monatlich sowie einmalig 400 Euro für projektbezogene Reisen. Der Bewerbungsschluss ist der 15. Oktober. "Wir möchten den Doktoranden ideale Voraussetzungen für die Erstellung ihrer Dissertationsarbeiten auf dem Gebiet der Leukämie und verwandter Blutkrankheiten bei Kindern und Jugendlichen ermöglichen. Und wir hoffen natürlich, dass unsere Nachwuchsforscher damit einen Teil dazu beitragen, die Überlebenschancen der betroffenen jungen Patienten weiter zu verbessern", wird Dr. Gabriele Kröner, Geschäftsführender Vorstand, zitiert. (eb/mmr)

Topics
Schlagworte
Lymphome/Leukämie (758)
Krankheiten
Leukämie (958)
Personen
José Carreras (60)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Luftschadstoffe beeinträchtigen viele Organsysteme

Die Lunge gilt zwar als Eintrittspforte für Schadstoffe aus der Luft, kurz- und langfristige Gesundheitsschäden scheinen jedoch vor allem im Herzkreislaufsystem aufzutreten. mehr »

Für die Union ist Substitution von Ärzten kein Tabu

Nichtärztliche Gesundheitsberufe sollen stärker in die Versorgung eingebunden werden, fordert die Union. Ärztepräsident Montgomery benennt die Fallstricke für solche Pläne. mehr »

Frühe ART wirkt protektiv

Die frühe antiretrovirale Therapie (ART) schützt HIV-Patienten vor schweren bakteriellen Infektionen. mehr »