Ärzte Zeitung, 23.07.2008

Möglichst viele Lymphknoten bei Krebs checken!

CHICAGO (ple). US-Ärzte plädieren dafür, bei Patienten mit Magen- oder Pankreas-Ca wenigstens 15 regionale Lymphknoten zu untersuchen, um den Grad der Metastasierung zu bestimmen.

Nach Ansicht der US-amerikanischen Chirurgen um Dr. Karl Y. Bilimoria von der Feinberg School of Medicine in Chicago lassen sich die Tumoren nicht gut genug klassifizierten, wenn zu wenig Lymphknoten - weniger als 15 - untersucht werden. Dadurch würden auch die Prognose, die Therapieentscheidungen und die Entscheidungen für die Teilnahme an Studien negativ beeinflusst (Arch Surg 143, 2008, 671).

In ihrer Studie hatten die Mediziner die Daten von mehr als 3000 Patienten mit Magenkarzinomen und mehr als 1100 Patienten mit Pankreaskarzinomen analysiert. Bei Krebspatienten, die in Kliniken der National Cancer Institute versorgt wurden, lag die Wahrscheinlichkeit, dass mehr als 15 Lymphknoten untersucht wurden, deutlich höher als in anderen Kliniken.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Körperlich aktive Kinder werden seltener depressiv

Bewegen sich Kinder viel, entwickeln sie in den kommenden Jahren seltener depressive Symptome. Viel körperliche Aktivität könnte daher präventiv wirken. mehr »

Generelle Landarztquote ist vom Tisch

Der Masterplan Medizinstudium 2020 ist in trockenen Tüchern. Länder können, müssen aber keine Zulassungsquote für Landärzte in spe festlegen. mehr »

Star Trek und die Ethik der Medizin

Ärztliche Fortbildung sind immer dröge Veranstaltungen? Eine Veranstaltung in Frankfurt ist der medizinethischen Wertewelt von Raumschiff Enterprise auf den Grund gegangen - und zeigt, was Ärzte aus der Serie lernen können. mehr »