Ärzte Zeitung, 13.01.2004

Zusammenhang zwischen Deo und Brustkrebs?

LONDON (dpa). Wissenschaftler von der Universität in Reading in Großbritannien sehen einen Zusammenhang zwischen Brustkrebs und einigen Deodorants.

Rückstände des Konservierungsmittels Parabene, das in Deodorants, Kosmetika und Arzneimitteln verwendet wird, seien in 20 Brustkrebstumoren nachgewiesen worden, berichten die Forscher in der aktuellen Ausgabe der Fachzeitschrift "Journal of Applied Toxicology" (Vol. 24, 2004, 5).

Bereits seit Jahren gibt es eine kontroverse Debatte über eine mögliche krebsverursachende Wirkung von Deodorants.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Langes Arbeiten kann tödlich sein

Eine lange Wochenarbeitszeit erhöht das Risiko für Herzerkrankungen und Krebs. Forscher konnten die Stundenzahl sogar exakt angeben, ab der sich das Risiko stark erhöht. mehr »

Ausschuss reißt Frist des Gesetzgebers

Das neue Qualitätsmaß für Pflegeheime gerät in Verzug. Eine Studie bietet eine Alternative an. mehr »

Jeder dritte Demenz-Fall vermeidbar

Finge die Demenz-Prävention bereits in der Kindheit an, könne die Krankheit bei einem Drittel aller Erwachsenen verhindert werden – so eine Studie. mehr »