Ärzte Zeitung, 15.01.2004

Krebshilfe-Studie zum Brustkrebs belegt Defizite

BONN (eb). Defizite bei der Behandlung von Brustkrebs-Patientinnen haben sich in der Studie "Die an Brustkrebs erkrankte Frau" gezeigt. Ergebnisse und Ansätze zur Verbesserung der Strukturen sind Thema der Zeitschrift "Deutsche Krebshilfe" (IV/2003).

Die von der Deutschen Krebshilfe geförderte Studie deckte nach deren Angaben Defizite im Bereich der psychosozialen Versorgung auf. So wußte nur die Hälfte der Befragten, daß sie Anspruch auf eine psychosoziale Beratung haben.

Viele Patientinnen kritisierten, daß selten Zeit für ausreichend lange Gespräche vorhanden sei. Mängel hätten sich aber auch bei der Früherkennung, in der Diagnostik und in der Rehabilitation abgezeichnet.

Die Zeitschrift gibt es bei: Deutsche Krebshilfe, Fax: 02 28 / 72 99 0 - 11 oder im Internet unter www.krebshilfe.de

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Resistente Keime bedrohen Fortschritte aus Jahrzehnten

Jeder vierte Todesfall durch Antibiotika-resistente Keime weltweit wird durch Tuberkulose (TB) bedingt. Um die Situation zu verbessern, reichen neue Arzneien aber nicht aus, betonen TB-Experten. mehr »

Regelmäßiges Frühstück ist offenbar gut fürs Herz

Wer regelmäßig frühstückt, beugt damit offenbar kardiovaskulären Erkrankungen vor, berichtet die American Heart Association (AHA). mehr »

Sperma-Check per Smartphone-App

Millionen von Paaren weltweit wollen ein Kind, doch es klappt nicht. Die Ursachen liegen in etwa der Hälfte der Fälle beim Mann. Ein einfacher Test könnte Männern künftig die Untersuchung ihres Spermas erleichtern. mehr »