Ärzte Zeitung, 15.01.2004

Krebshilfe-Studie zum Brustkrebs belegt Defizite

BONN (eb). Defizite bei der Behandlung von Brustkrebs-Patientinnen haben sich in der Studie "Die an Brustkrebs erkrankte Frau" gezeigt. Ergebnisse und Ansätze zur Verbesserung der Strukturen sind Thema der Zeitschrift "Deutsche Krebshilfe" (IV/2003).

Die von der Deutschen Krebshilfe geförderte Studie deckte nach deren Angaben Defizite im Bereich der psychosozialen Versorgung auf. So wußte nur die Hälfte der Befragten, daß sie Anspruch auf eine psychosoziale Beratung haben.

Viele Patientinnen kritisierten, daß selten Zeit für ausreichend lange Gespräche vorhanden sei. Mängel hätten sich aber auch bei der Früherkennung, in der Diagnostik und in der Rehabilitation abgezeichnet.

Die Zeitschrift gibt es bei: Deutsche Krebshilfe, Fax: 02 28 / 72 99 0 - 11 oder im Internet unter www.krebshilfe.de

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Sind Computer bald die besseren Psychotherapeuten?

Immer mehr Online-Psychotherapien drängen auf den Markt. Die meisten sind weder besonders einfühlsam noch allzu intelligent. Dennoch sind die Erfolge erstaunlich. mehr »

Kollege Computer, übernehmen Sie!

Eine computer-basierte Verhaltenstherapie kann Insomnie-Patienten den Schlaf zurückgeben. Der Erfolg ist ähnlich gut wie durch menschliche Therapeuten, bescheinigt ein kalifornischer Professor. mehr »

Kein frisches Geld in Sicht

Die umfassende Studien-reform soll zunächst ohne zusätzliches Geld auskommen. Darauf haben sich Bund und Länder geeinigt, wie aus dem vertraulichen Papier hervorgeht. mehr »