Ärzte Zeitung, 15.01.2004

Krebshilfe-Studie zum Brustkrebs belegt Defizite

BONN (eb). Defizite bei der Behandlung von Brustkrebs-Patientinnen haben sich in der Studie "Die an Brustkrebs erkrankte Frau" gezeigt. Ergebnisse und Ansätze zur Verbesserung der Strukturen sind Thema der Zeitschrift "Deutsche Krebshilfe" (IV/2003).

Die von der Deutschen Krebshilfe geförderte Studie deckte nach deren Angaben Defizite im Bereich der psychosozialen Versorgung auf. So wußte nur die Hälfte der Befragten, daß sie Anspruch auf eine psychosoziale Beratung haben.

Viele Patientinnen kritisierten, daß selten Zeit für ausreichend lange Gespräche vorhanden sei. Mängel hätten sich aber auch bei der Früherkennung, in der Diagnostik und in der Rehabilitation abgezeichnet.

Die Zeitschrift gibt es bei: Deutsche Krebshilfe, Fax: 02 28 / 72 99 0 - 11 oder im Internet unter www.krebshilfe.de

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Langes Arbeiten kann tödlich sein

Eine lange Wochenarbeitszeit erhöht das Risiko für Herzerkrankungen und Krebs. Forscher konnten die Stundenzahl sogar exakt angeben, ab der sich das Risiko stark erhöht. mehr »

Ausschuss reißt Frist des Gesetzgebers

Das neue Qualitätsmaß für Pflegeheime gerät in Verzug. Eine Studie bietet eine Alternative an. mehr »

Jeder dritte Demenz-Fall vermeidbar

Finge die Demenz-Prävention bereits in der Kindheit an, könne die Krankheit bei einem Drittel aller Erwachsenen verhindert werden – so eine Studie. mehr »