Ärzte Zeitung, 04.02.2004

Studie zu HRT abgebrochen

Erhöhte Brustkrebsrate / Mehr als 400 Frauen untersucht

UPPSALA (ikr). Frauen, die bereits wegen eines Mamma-Ca behandelt wurden, und danach eine Hormonersatztherapie (HRT) wegen klimakterischer Beschwerden erhalten, haben offenbar ein erhöhtes Risiko, erneut an Brustkrebs zu erkranken.

Aufgrund dieser Erkenntnis ist die schwedische Studie HABITS (Hormonal Replacement Therapie after breast Cancer - is it safe?) jetzt abgebrochen worden. Von 219 Frauen mit Brustkrebs in der Anamnese, die eine HRT erhalten hatten, erkrankten 26 erneut an Brustkrebs,von 215 Frauen mit nicht-hormoneller Behandlung wegen Wechseljahrssymptomen nur sieben (Lancet 363, 2004, 453). Die Studienteilnehmerinnen sind randomisiert zwei Jahre lang mit Hormonen oder ohne behandelt worden.

Die Frauen erhielten unterschiedliche Hormonpräparate: Frauen mit Uterus erhielten, je nachdem wie lange die Menopause bereits zurücklag, eine kontinuierliche oder zyklische Östrogen-Gestagen-Therapie, Frauen ohne Uterus nur Östrogen.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Gröhes Sonnenschein-Politik

Bei der Eröffnung des Ärztetags weiß sich der Gesundheitsminister bei Partnern. Kritik hat Gröhe nur für den Koalitionspartner übrig und freut sich auf ein Wiedersehen beim Ärztetag 2018. mehr »

Berichte, Videos und Tweets rund um den Deutschen Ärztetag

Begleiten Sie den 120. Deutschen Ärztetag in Freiburg mit uns online. Die "Ärzte Zeitung" berichtet vom 23.-26.5. live und aktuell über alle wichtigen Ereignisse und Debatten. mehr »

"Turbolader einer Zwei-Klassen-Medizin"

Die Einheitsversicherung als Garant für Gerechtigkeit im Versorgungssystem? Aus Sicht von BÄK-Präsident Professor Frank Ulrich Montgomery eine fatale Fehleinschätzung. Die "Ärzte Zeitung" dokumentiert Auszüge aus seiner Ärztetags-Eröffnungsrede. mehr »