Ärzte Zeitung, 04.02.2004

Studie zu HRT abgebrochen

Erhöhte Brustkrebsrate / Mehr als 400 Frauen untersucht

UPPSALA (ikr). Frauen, die bereits wegen eines Mamma-Ca behandelt wurden, und danach eine Hormonersatztherapie (HRT) wegen klimakterischer Beschwerden erhalten, haben offenbar ein erhöhtes Risiko, erneut an Brustkrebs zu erkranken.

Aufgrund dieser Erkenntnis ist die schwedische Studie HABITS (Hormonal Replacement Therapie after breast Cancer - is it safe?) jetzt abgebrochen worden. Von 219 Frauen mit Brustkrebs in der Anamnese, die eine HRT erhalten hatten, erkrankten 26 erneut an Brustkrebs,von 215 Frauen mit nicht-hormoneller Behandlung wegen Wechseljahrssymptomen nur sieben (Lancet 363, 2004, 453). Die Studienteilnehmerinnen sind randomisiert zwei Jahre lang mit Hormonen oder ohne behandelt worden.

Die Frauen erhielten unterschiedliche Hormonpräparate: Frauen mit Uterus erhielten, je nachdem wie lange die Menopause bereits zurücklag, eine kontinuierliche oder zyklische Östrogen-Gestagen-Therapie, Frauen ohne Uterus nur Östrogen.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Antibiotika gegen Rückenschmerzen

Verursachen Bakterien heftige Bandscheiben-Beschwerden? Für Forschungen zur Behandlung von Rückenschmerzen mit Antibiotika wurde jetzt der Deutschen Schmerzpreis verliehen. mehr »

QuaMaDi wird fortgesetzt

Aufatmen im Norden: KV und Kassen haben sich auf den Fortbestand des Brustkrebsfrüherkennungsprogramm QuaMaDi geeinigt. mehr »

Ethikrat sucht nach dem goldenen Mittelweg

Wann ist eine medizinische Zwangsbehandlung fürsorglicher Schutz, wann ein unangemessener Eingriff? Diesen Fragen widmet sich aktuell der Deutsche Ethikrat. mehr »