Ärzte Zeitung, 04.02.2004

Studie zu HRT abgebrochen

Erhöhte Brustkrebsrate / Mehr als 400 Frauen untersucht

UPPSALA (ikr). Frauen, die bereits wegen eines Mamma-Ca behandelt wurden, und danach eine Hormonersatztherapie (HRT) wegen klimakterischer Beschwerden erhalten, haben offenbar ein erhöhtes Risiko, erneut an Brustkrebs zu erkranken.

Aufgrund dieser Erkenntnis ist die schwedische Studie HABITS (Hormonal Replacement Therapie after breast Cancer - is it safe?) jetzt abgebrochen worden. Von 219 Frauen mit Brustkrebs in der Anamnese, die eine HRT erhalten hatten, erkrankten 26 erneut an Brustkrebs,von 215 Frauen mit nicht-hormoneller Behandlung wegen Wechseljahrssymptomen nur sieben (Lancet 363, 2004, 453). Die Studienteilnehmerinnen sind randomisiert zwei Jahre lang mit Hormonen oder ohne behandelt worden.

Die Frauen erhielten unterschiedliche Hormonpräparate: Frauen mit Uterus erhielten, je nachdem wie lange die Menopause bereits zurücklag, eine kontinuierliche oder zyklische Östrogen-Gestagen-Therapie, Frauen ohne Uterus nur Östrogen.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Körperlich aktive Kinder werden seltener depressiv

Bewegen sich Kinder viel, entwickeln sie in den kommenden Jahren seltener depressive Symptome. Viel körperliche Aktivität könnte daher präventiv wirken. mehr »

Generelle Landarztquote ist vom Tisch

Der Masterplan Medizinstudium 2020 ist in trockenen Tüchern. Länder können, müssen aber keine Zulassungsquote für Landärzte in spe festlegen. mehr »

Star Trek und die Ethik der Medizin

Ärztliche Fortbildung sind immer dröge Veranstaltungen? Eine Veranstaltung in Frankfurt ist der medizinethischen Wertewelt von Raumschiff Enterprise auf den Grund gegangen - und zeigt, was Ärzte aus der Serie lernen können. mehr »