Ärzte Zeitung, 22.03.2004

Studie zu Op bei Brustkrebs

HAMBURG (dpa). Die Chance bei Brustkrebs, die vom Tumor befallene Brust zu behalten, hängt stark vom Wohnland ab.

Polnische Ärzte operieren nur bei zwei Prozent der Frauen brusterhaltend, deutsche bei 43, französische bei 72 Prozent. Das ist das Ergebnis einer Untersuchung in 37 Ländern zu den Op-Techniken bei Brustkrebs im Früh-Stadium, die beim Brustkrebskongreß in Hamburg vorgestellt wurde.

Der Danziger Studienleiter Professor Jacek Jassem nannte Früherkennungsprogramme und Zugang zur Strahlentherapie als mögliche Erklärungen für die Unterschiede.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Langes Arbeiten kann tödlich sein

Eine lange Wochenarbeitszeit erhöht das Risiko für Herzerkrankungen und Krebs. Forscher konnten die Stundenzahl sogar exakt angeben, ab der sich das Risiko stark erhöht. mehr »

Ausschuss reißt Frist des Gesetzgebers

Das neue Qualitätsmaß für Pflegeheime gerät in Verzug. Eine Studie bietet eine Alternative an. mehr »

Jeder dritte Demenz-Fall vermeidbar

Finge die Demenz-Prävention bereits in der Kindheit an, könne die Krankheit bei einem Drittel aller Erwachsenen verhindert werden – so eine Studie. mehr »