Ärzte Zeitung, 22.03.2004

Studie zu Op bei Brustkrebs

HAMBURG (dpa). Die Chance bei Brustkrebs, die vom Tumor befallene Brust zu behalten, hängt stark vom Wohnland ab.

Polnische Ärzte operieren nur bei zwei Prozent der Frauen brusterhaltend, deutsche bei 43, französische bei 72 Prozent. Das ist das Ergebnis einer Untersuchung in 37 Ländern zu den Op-Techniken bei Brustkrebs im Früh-Stadium, die beim Brustkrebskongreß in Hamburg vorgestellt wurde.

Der Danziger Studienleiter Professor Jacek Jassem nannte Früherkennungsprogramme und Zugang zur Strahlentherapie als mögliche Erklärungen für die Unterschiede.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Mehr Pneumonien unter Benzodiazepinen

Benzodiazepine sind bei Patienten, die an Morbus Alzheimer leiden, mit einer Häufung von Lungenentzündungen assoziiert. Für Z-Substanzen gilt das womöglich nicht. mehr »

Psychotherapie bei Borderline nur mäßig erfolgreich

Spezifische Psychotherapien sind bei Borderline-Patienten unterm Strich zwar wirksamer als unspezifische Behandlungen: Allerdings fällt die Bilanz in kontrollierten Studien eher mager aus. mehr »

KBV legt acht Punkte für eine Reformagenda vor

Rechtzeitig vor dem Bundestagswahlkampf und dem Start in eine neue Legislaturperiode hat die KBV ein Programm für eine moderne Gesundheitsversorgung vorgelegt. Was steht drin? mehr »