Ärzte Zeitung, 11.05.2004

Tips zur Selbstuntersuchung der Brust aus dem Internet

Neues Präventionsangebot der Krebsgesellschaft NRW

DÜSSELDORF (iss). Mit einem neuen Internetportal will die Krebsgesellschaft Nordrhein-Westfalen das Präventionsangebot bei Brustkrebs ausbauen. Im Mittelpunkt des Portals www.sicher-fuehlen.de steht die Selbstuntersuchung der Brust.

Frauen finden auf der Internetseite Informationen zu Brustkrebs und zur Früherkennung der Krankheit. Ein zentraler Bestandteil des Angebotes ist ein Video mit einer gesprochenen Anleitung zur Selbstuntersuchung, die einzelnen Untersuchungsschritte können aber auch in schriftlicher Form heruntergeladen werden. Die Frauen haben die Möglichkeit, sich per E-Mail monatlich an die Selbstuntersuchung erinnern zu lassen. In einem Forum beantworten Gynäkologen regelmäßig Fragen.

"Dieses Angebot ist besser handhabbar als andere Präsentationen im Internet", sagte die nordrhein-westfälische Gesundheitsministerin Birgit Fischer (SPD), die das Portal in Düsseldorf freigeschaltet hat.

Das Internetportal ist Teil der von ihr initiierten "Konzertierten Aktion gegen Brustkrebs in NRW". Ein ganz wichtiger Aspekt sei das hohe Qualitätsniveau des neuen Angebots, so Fischer. "Die Frauen können sich darauf verlassen, daß das, was dort präsentiert wird, Hand und Fuß hat." Die Realisierung des Portals sei vor allem durch ehrenamtliches Engagement verschiedener Firmen möglich geworden, lobte Fischer.

Das Internetportal ist eine Ergänzung zu den Selbstuntersuchungs-Seminaren der Krebsgesellschaft. Allein im Jahr 2003 nahmen 10 500 Frauen an rund 700 Seminaren teil. Dort erhalten sie Informationen über die Früherkennung und eine praktische Unterweisung in der Technik der Selbstuntersuchung. Geleitet werden die Seminare von Gynäkologen. Bereits 240 niedergelassene Ärzte kooperieren hierbei mit der Krebsgesellschaft.

Weitere Infos zum Thema: www-sicher-fuehlen.de

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Mehr Metastasen

Immer mehr Männer mit Prostatakrebs in den USA haben schon bei der Diagnose Metastasen. Ihr Anteil hat sich fast verdoppelt. Auch die Inzidenz solcher Tumoren nimmt zu. mehr »

Deutsches Defizit

Diabetes-Prävention, Strategien gegen Polypharmazie, digitale Versorgungsangebote: Neue Initiativen gibt es zuhauf. Doch Patienten müssen davon wissen. Genauo daran hapert es aber. mehr »

"Einfache Ersttherapie ist für fast alle Patienten möglich"

Die antiretrovirale Therapie ist bei neu diagnostizierter HIV-Infektion stets angezeigt, und zwar unabhängig vom Stadium der Infektion oder der Helferzellzahl. mehr »