Ärzte Zeitung, 23.06.2004

Paclitaxel in neuer Formulierung bei progredientem Ca

NEW ORLEANS (pr). Einige Patientinnen mit metastasiertem Brustkrebs, die auf eine Behandlung mit Taxanen nicht mehr ansprechen und daher eine schlechte Prognose haben, profitieren von einer Therapie mit einer neuen Formulierung des Taxans Paclitaxel.

Wie Dr. Joanne Lorraine Blum aus Dallas in Texas beim 40. ASCO-Krebskongreß in New Orleans im US-Staat Louisiana berichtet hat, sprachen 15 Prozent der mit dem Mittel Abraxane™ (Albumin Nanopartikel Paclitaxel) behandelten Frauen auf die Therapie an. Das Paclitaxel ist in dieser Formulierung an Albumin-Nanopartikel gebunden und kann höher dosiert werden. An der Phase-II-Studie, unterstützt von dem Unternehmen American BioScience, nahmen 106 Frauen mit Brustkrebs teil.

Alle Frauen, die auf die Behandlung ansprachen, hatten ein partielles Ansprechen. Bei fast einem Drittel dieser Patientinnen (30 Prozent) blieb die Erkrankung mehr als 16 Wochen lang stabil. Nach Angaben von Blum wurde die Therapie gut vertragen. 95 Prozent der Zyklen konnten in der geplanten Dosierung verabreicht werden, 91 Prozent der Frauen erhielten 100 Prozent der geplanten Dosis.

Die Frauen erhielten Albumin-gekoppeltes Paclitaxel wöchentlich als 30minütige intravenöse Infusion, und zwar ohne Prämedikation mit einem Steroid, einem Antihistaminikum oder mit einer G-CSF-Prophylaxe. Ein Zyklus bestand aus drei Wochen Therapie und einer Woche Therapiepause. Er wurde so oft wiederholt, bis die Erkrankung fortschritt oder die Frauen die Behandlung nicht mehr vertrugen.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Langes Arbeiten kann tödlich sein

Eine lange Wochenarbeitszeit erhöht das Risiko für Herzerkrankungen und Krebs. Forscher konnten die Stundenzahl sogar exakt angeben, ab der sich das Risiko stark erhöht. mehr »

Ausschuss reißt Frist des Gesetzgebers

Das neue Qualitätsmaß für Pflegeheime gerät in Verzug. Eine Studie bietet eine Alternative an. mehr »

Jeder dritte Demenz-Fall vermeidbar

Finge die Demenz-Prävention bereits in der Kindheit an, könne die Krankheit bei einem Drittel aller Erwachsenen verhindert werden – so eine Studie. mehr »