Forschung und Praxis, 30.07.2004

Paclitaxel wirkt wöchentlich besser

Die wöchentliche Applikation von Paclitaxel entpuppt sich bei Frauen mit fortgeschrittenem Mammakarzinom im Vergleich zu einer Therapie alle drei Wochen als besser wirksam. Ergeben hat dies eine Phase-III-Studie, in die insgesamt 735 Patientinnen aufgenommen wurden.

Patientinnen der einen Gruppe bekamen 175 mg / m2 Paclitaxel alle drei Wochen und die der anderen Gruppe wöchentlich 80 mg / m2. HER2-positive Patientinnen wurden zusätzlich mit Trastuzumab behandelt.

40 Prozent der Patientinnen, die Paclitaxel einmal wöchentlich bekamen, sprachen auf die Therapie an, im Gegensatz zu 28 Prozent mit der Therapie alle drei Wochen. Der Zeitraum bis zur Progression der Erkrankung war bei einmal wöchentlicher Applikation genauso verlängert (neun vs. fünf Monate) wie die Überlebenszeit (24 vs. 16 Monate). Die Zusatzmedikation mit Trastuzumab brachte keine signifikanten Vorteile. (otc)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Mehr Pneumonien unter Benzodiazepinen

Benzodiazepine sind bei Patienten, die an Morbus Alzheimer leiden, mit einer Häufung von Lungenentzündungen assoziiert. Für Z-Substanzen gilt das womöglich nicht. mehr »

Schelte für die SPD und die Bürgerversicherung

Bei der Eröffnung des 120. Deutschen Ärztetags nahm BÄK-Präsident Montgomery die Gerechtigkeitskampagne der SPD ins Visier. Lob gab es hingegen für Gesundheitsminister Gröhe. mehr »

Psychotherapie bei Borderline nur mäßig erfolgreich

Spezifische Psychotherapien sind bei Borderline-Patienten unterm Strich zwar wirksamer als unspezifische Behandlungen: Allerdings fällt die Bilanz in kontrollierten Studien eher mager aus. mehr »