Forschung und Praxis, 30.07.2004

Paclitaxel wirkt wöchentlich besser

Die wöchentliche Applikation von Paclitaxel entpuppt sich bei Frauen mit fortgeschrittenem Mammakarzinom im Vergleich zu einer Therapie alle drei Wochen als besser wirksam. Ergeben hat dies eine Phase-III-Studie, in die insgesamt 735 Patientinnen aufgenommen wurden.

Patientinnen der einen Gruppe bekamen 175 mg / m2 Paclitaxel alle drei Wochen und die der anderen Gruppe wöchentlich 80 mg / m2. HER2-positive Patientinnen wurden zusätzlich mit Trastuzumab behandelt.

40 Prozent der Patientinnen, die Paclitaxel einmal wöchentlich bekamen, sprachen auf die Therapie an, im Gegensatz zu 28 Prozent mit der Therapie alle drei Wochen. Der Zeitraum bis zur Progression der Erkrankung war bei einmal wöchentlicher Applikation genauso verlängert (neun vs. fünf Monate) wie die Überlebenszeit (24 vs. 16 Monate). Die Zusatzmedikation mit Trastuzumab brachte keine signifikanten Vorteile. (otc)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Körperlich aktive Kinder werden seltener depressiv

Bewegen sich Kinder viel, entwickeln sie in den kommenden Jahren seltener depressive Symptome. Viel körperliche Aktivität könnte daher präventiv wirken. mehr »

Generelle Landarztquote ist vom Tisch

Der Masterplan Medizinstudium 2020 ist in trockenen Tüchern. Länder können, müssen aber keine Zulassungsquote für Landärzte in spe festlegen. mehr »

Star Trek und die Ethik der Medizin

Ärztliche Fortbildung sind immer dröge Veranstaltungen? Eine Veranstaltung in Frankfurt ist der medizinethischen Wertewelt von Raumschiff Enterprise auf den Grund gegangen - und zeigt, was Ärzte aus der Serie lernen können. mehr »