Forschung und Praxis, 30.07.2004

Nieren vertragen Therapie mit Ibandronat gut

Sowohl die orale als auch die intravenöse Therapie mit Ibandronat zeichnet sich durch eine hohe Nierensicherheit aus. Das konnte unter anderem in zwei Studien belegt werden, die beim ASCO vorgestellt wurden.

In der einen Studie erhielten 309 Brustkrebs-Patientinnen mit Skelettmetastasen entweder alle drei bis vier Wochen eine Infusion mit 6 mg Ibandronat (Bondronat®) über ein bis zwei Stunden (n = 152) oder Placebo (n = 157). Bei der statistischen Auswertung der Parameter für die Nierenfunktion ähnelten sich die Ergebnisse beider Therapiegruppen: Nach 48 Wochen war es bei 98 Prozent der Patienten, die intravenös Ibandronat erhielten, zu keiner Erhöhung des Serumkreatinins gekommen, mit Placebo war dies bei 96 Prozent der Fall.

In der zweiten Studie wurde bei 39 Patienten die Sicherheit der Therapie überprüft, wenn die Applikation von Ibandronat einmalig intravenös (6 mg) erfolgte, gefolgt von einmal täglich oraler Applikation (50 mg ) über zwölf Wochen. Auch hier zeigte sich kein signifikanter Unterschied in der Nierenfunktion. (otc)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Langes Arbeiten kann tödlich sein

Eine lange Wochenarbeitszeit erhöht das Risiko für Herzerkrankungen und Krebs. Forscher konnten die Stundenzahl sogar exakt angeben, ab der sich das Risiko stark erhöht. mehr »

Ausschuss reißt Frist des Gesetzgebers

Das neue Qualitätsmaß für Pflegeheime gerät in Verzug. Eine Studie bietet eine Alternative an. mehr »

Jeder dritte Demenz-Fall vermeidbar

Finge die Demenz-Prävention bereits in der Kindheit an, könne die Krankheit bei einem Drittel aller Erwachsenen verhindert werden – so eine Studie. mehr »