Forschung und Praxis, 30.07.2004

Nieren vertragen Therapie mit Ibandronat gut

Sowohl die orale als auch die intravenöse Therapie mit Ibandronat zeichnet sich durch eine hohe Nierensicherheit aus. Das konnte unter anderem in zwei Studien belegt werden, die beim ASCO vorgestellt wurden.

In der einen Studie erhielten 309 Brustkrebs-Patientinnen mit Skelettmetastasen entweder alle drei bis vier Wochen eine Infusion mit 6 mg Ibandronat (Bondronat®) über ein bis zwei Stunden (n = 152) oder Placebo (n = 157). Bei der statistischen Auswertung der Parameter für die Nierenfunktion ähnelten sich die Ergebnisse beider Therapiegruppen: Nach 48 Wochen war es bei 98 Prozent der Patienten, die intravenös Ibandronat erhielten, zu keiner Erhöhung des Serumkreatinins gekommen, mit Placebo war dies bei 96 Prozent der Fall.

In der zweiten Studie wurde bei 39 Patienten die Sicherheit der Therapie überprüft, wenn die Applikation von Ibandronat einmalig intravenös (6 mg) erfolgte, gefolgt von einmal täglich oraler Applikation (50 mg ) über zwölf Wochen. Auch hier zeigte sich kein signifikanter Unterschied in der Nierenfunktion. (otc)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

So viel jünger und attraktiver macht Facelifting

Wer sein Gesicht straffen lässt, will in der Regel jünger und dynamischer aussehen. Das scheint tatsächlich zu klappen. mehr »

Niedrig dosiert starten und langsam erhöhen!

Die neue Gesetzeslage zur Verordnung von Cannabis auf Kassenkosten ist beim Schmerz- und Palliativtag begrüßt worden. Ärzte mit Erfahrung mit Cannabinoiden loben vor allem den Erhalt der Therapiefreiheit. mehr »

Obamacare bleibt!

Blamage für US-Präsident Donald Trump: In letzter Minute zogen die Republikaner die Abstimmung über die geplante Gesundheitsreform zurück. Gerade auch, weil die Zustimmung aus den eigenen Reihen fehlte. mehr »