Ärzte Zeitung, 04.08.2004

Bei Männern steigt Inzidenz von Brustkrebs

HOUSTON (ikr). Nicht nur Frauen, auch Männer erkranken offenbar immer häufiger an Brustkrebs. Nach Erhebungen des National Cancer Institute in den USA ist die Inzidenz dieser Tumorart bei Männern zwischen 1973 und 1998 signifikant gestiegen.

Wie die Wissenschaftler um Dr. Sharon H. Giordano aus Houston im US-Staat Texas berichten, ist die Inzidenz des Mamma-Karzinoms innerhalb von 25 Jahren von 0,86 auf 1,08 Erkrankungen pro 100 000 Männer gestiegen (Cancer 101, 2004, 51).

Ein weiteres Ergebnis: Männer sind zum Zeitpunkt der Diagnose im Durchschnitt älter als Frauen, und bei Männern mit Brustkrebs sind häufiger als bei Frauen auch die Lymphknoten bereits von Krebszellen befallen. Außerdem sind Männer häufiger Hormonrezeptor-positiv.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

So schädlich fürs Herz wie Cholesterin

Depressionen steigern bei Männern das Risiko fürs Herz ähnlich stark wie hohe Cholesterinwerte oder Fettleibigkeit. Das ergab eine aktuelle Analyse der KORA-Studie. mehr »

Den Berg im eigenen Tempo erklimmen

Medizinstudentin Solveig Mosthaf fühlt sich im Studium manchmal, als würde sie einen steilen Berg hinauf kraxeln. Sie wünscht sich mehr Planungsfreiheit – und die Möglichkeit, eigene Wege zu gehen. mehr »

Positive HPV-Serologie bringt bessere Prognose

Bei Patienten mit Kopf-Hals-Tumor ist eine positive HPV-16-Serologie mit einem verbesserten Überleben assoziiert. Das bestätigt jetzt eine US-Studie. Demnach liegt die Wahrscheinlichkeit für ein Fünf-Jahres-Überleben sogar 67 Prozent höher. mehr »