Ärzte Zeitung, 04.08.2004

Bei Männern steigt Inzidenz von Brustkrebs

HOUSTON (ikr). Nicht nur Frauen, auch Männer erkranken offenbar immer häufiger an Brustkrebs. Nach Erhebungen des National Cancer Institute in den USA ist die Inzidenz dieser Tumorart bei Männern zwischen 1973 und 1998 signifikant gestiegen.

Wie die Wissenschaftler um Dr. Sharon H. Giordano aus Houston im US-Staat Texas berichten, ist die Inzidenz des Mamma-Karzinoms innerhalb von 25 Jahren von 0,86 auf 1,08 Erkrankungen pro 100 000 Männer gestiegen (Cancer 101, 2004, 51).

Ein weiteres Ergebnis: Männer sind zum Zeitpunkt der Diagnose im Durchschnitt älter als Frauen, und bei Männern mit Brustkrebs sind häufiger als bei Frauen auch die Lymphknoten bereits von Krebszellen befallen. Außerdem sind Männer häufiger Hormonrezeptor-positiv.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Neuroprothese lässt Gelähmten wieder zugreifen

Eine Neuroprothese ermöglicht einem Tetraplegiker, mit einer Gabel zu essen. Sein Hirn wird dabei per Kabel mit Muskeln in Arm, Hand und Schulter verbunden. mehr »

Mord und Totschlag in deutschen Kliniken?

Eine umstrittene Studie zu lebensbeendenden Maßnahmen in Kliniken und Pflegeheimen erhitzt die Gemüter. mehr »

Psychotherapie-Richtlinie steht vor holprigem Start

16:10 Der Start der neuen Psychotherapie-Richtlinie am 1. April löst bei den Beteiligten keine Begeisterung aus. Die Kritik überwiegt. Lesen Sie die aktuellen EBM-Ziffern. mehr »