Ärzte Zeitung, 09.09.2004

Aktion "Powerfrauen gegen Krebs"

Die Autorin Andrea Sixt unterstützt Kampagne des Berufsverbands der Frauenärzte

KÖLN (bös). Andrea Sixt war Mitte 30, als sie erfuhr, daß sie unter Brustkrebs litt. "Die Diagnose hat mir völlig den Boden unter den Füßen weggezogen", erzählt die Schriftstellerin heute. Inzwischen gilt Andrea Sixt als geheilt. "Die Früherkennung hat mein Leben gerettet", sagt sie.

"Die Früherkennung hat mein
Leben gerettet": Andrea Sixt
hatte selbst Brustkrebs.
Foto: bös

Die Autorin, die unter anderem das Drehbuch für den Kinoerfolg "Workaholic" verfaßt hat, setzt sich nun ein für alle Frauen, denen ein ähnliches Schicksal drohen könnte: Mit der Poster- und Postkartenaktion "Powerfrauen gegen Krebs" unterstützt sie die neue Aufklärungskampagne des Bundesverbandes der Frauenärzte (BVF). Oberstes Ziel: mehr Frauen zur Vorsorgeuntersuchung zu bewegen (wir berichteten).

Zu diesem Zweck geht Andrea Sixt offensiv an die Öffentlichkeit. Sie hat zwei Bücher über ihre Erfahrungen geschrieben und erzählt ihre Geschichte: von der Diagnose, von der Brustamputation und von ihrem damaligen Freund, der sich wegen der Krankheit von ihr trennte.

Gemeinsam mit den Schauspielerinnen Christine Neubauer und Christiane Krüger unterstützt Andrea Sixt die Kampagne des BVF. Etwa 8000 Arztpraxen verteilen Postkarten mit dem Slogan: "Retten Sie Leben, indem Sie diese Karte an eine Frau aus Ihrem Bekannten- oder Verwandtenkreis schicken und sie zur Krebsfrüherkennung bei ihrem Frauenarzt bewegen."

Andrea Sixt ist überzeugt vom Erfolg der Aktion. Es sei wichtig, daß Frauen mehr Verantwortung für ihren Körper übernehmen und Vertrauen zu ihrem Arzt fassen. "Mindestens 50 Prozent meiner Heilung sind auf Gespräche mit meinem Arzt zurückzuführen", sagt sie. Die Psyche müsse stimmen, "denn einen Körperteil kann man nicht austauschen wie ein Ersatzteil bei einem Auto".

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

ALS ist mit Demenz eng verwandt

Stephen Hawking ist wohl der berühmteste Patient, der an Amyotropher Lateralsklerose leidet.Forscher haben nun herausgefunden, dass ALS und temporale Demenz eng verwandte Krankheitsbilder sind. Das könnte Einfluss auf das Diagnoseverfahren haben. mehr »

Innovationsfonds startet in die Versorgungsrealität

Der Innovationsfonds ist offiziell in die Umsetzungsphase gestartet. Die 300 Millionen Euro für das Jahr 2016 teilen sich 91 Versorgungs- und Forschungsprojekte. mehr »

Sind Computer bald die besseren Psychotherapeuten?

Immer mehr Online-Psychotherapien drängen auf den Markt. Die meisten sind weder besonders einfühlsam noch allzu intelligent. Dennoch sind die Erfolge erstaunlich. mehr »