Ärzte Zeitung, 29.09.2004

Krebshilfe ruft auf zur Brustkrebs-Früherkennung

Mehrere Aktionen im "Brustkrebsmonat Oktober"

Mammographie bei junger Frau. Screening-Untersuchungen sollen schon ab 30 erfolgen. Foto: Klaro

BONN (dpa). Die Deutsche Krebshilfe hat zum "Brustkrebsmonat Oktober" alle Frauen ab 30 Jahren zur Brustkrebs-Früherkennung aufgerufen. Jedes Jahr erkranken mehr als 47 500 Frauen in Deutschland an Brustkrebs, etwa 18 000 sterben daran, wie die Krebshilfe gestern in Bonn mitgeteilt hat.

Die Heilungschancen seien jedoch gut, wenn der Tumor rechtzeitig erkannt werde. Frauen sollten daher von einem Alter von 30 Jahren an einmal im Jahr zur Früherkennung gehen. Risikofaktoren für eine Brustkrebserkrankung sind Alter, frühes Eintreten der Regelblutung und spät beginnende Wechseljahre, Alkohol, Übergewicht und Rauchen.

Mit Aktionsläufen, Vortragsveranstaltungen, Diskussionsrunden und Telefon-Hotlines in Tageszeitungen wollen die Krebshilfe und andere Organisationen im Oktober auf die Krankheit aufmerksam machen.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Langes Arbeiten kann tödlich sein

Eine lange Wochenarbeitszeit erhöht das Risiko für Herzerkrankungen und Krebs. Forscher konnten die Stundenzahl sogar exakt angeben, ab der sich das Risiko stark erhöht. mehr »

Ausschuss reißt Frist des Gesetzgebers

Das neue Qualitätsmaß für Pflegeheime gerät in Verzug. Eine Studie bietet eine Alternative an. mehr »

Jeder dritte Demenz-Fall vermeidbar

Finge die Demenz-Prävention bereits in der Kindheit an, könne die Krankheit bei einem Drittel aller Erwachsenen verhindert werden – so eine Studie. mehr »