Ärzte Zeitung, 29.09.2004

Krebshilfe ruft auf zur Brustkrebs-Früherkennung

Mehrere Aktionen im "Brustkrebsmonat Oktober"

Mammographie bei junger Frau. Screening-Untersuchungen sollen schon ab 30 erfolgen. Foto: Klaro

BONN (dpa). Die Deutsche Krebshilfe hat zum "Brustkrebsmonat Oktober" alle Frauen ab 30 Jahren zur Brustkrebs-Früherkennung aufgerufen. Jedes Jahr erkranken mehr als 47 500 Frauen in Deutschland an Brustkrebs, etwa 18 000 sterben daran, wie die Krebshilfe gestern in Bonn mitgeteilt hat.

Die Heilungschancen seien jedoch gut, wenn der Tumor rechtzeitig erkannt werde. Frauen sollten daher von einem Alter von 30 Jahren an einmal im Jahr zur Früherkennung gehen. Risikofaktoren für eine Brustkrebserkrankung sind Alter, frühes Eintreten der Regelblutung und spät beginnende Wechseljahre, Alkohol, Übergewicht und Rauchen.

Mit Aktionsläufen, Vortragsveranstaltungen, Diskussionsrunden und Telefon-Hotlines in Tageszeitungen wollen die Krebshilfe und andere Organisationen im Oktober auf die Krankheit aufmerksam machen.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Körperlich aktive Kinder werden seltener depressiv

Bewegen sich Kinder viel, entwickeln sie in den kommenden Jahren seltener depressive Symptome. Viel körperliche Aktivität könnte daher präventiv wirken. mehr »

Generelle Landarztquote ist vom Tisch

Der Masterplan Medizinstudium 2020 ist in trockenen Tüchern. Länder können, müssen aber keine Zulassungsquote für Landärzte in spe festlegen. mehr »

Star Trek und die Ethik der Medizin

Ärztliche Fortbildung sind immer dröge Veranstaltungen? Eine Veranstaltung in Frankfurt ist der medizinethischen Wertewelt von Raumschiff Enterprise auf den Grund gegangen - und zeigt, was Ärzte aus der Serie lernen können. mehr »