Ärzte Zeitung, 29.09.2004

Krebshilfe ruft auf zur Brustkrebs-Früherkennung

Mehrere Aktionen im "Brustkrebsmonat Oktober"

Mammographie bei junger Frau. Screening-Untersuchungen sollen schon ab 30 erfolgen. Foto: Klaro

BONN (dpa). Die Deutsche Krebshilfe hat zum "Brustkrebsmonat Oktober" alle Frauen ab 30 Jahren zur Brustkrebs-Früherkennung aufgerufen. Jedes Jahr erkranken mehr als 47 500 Frauen in Deutschland an Brustkrebs, etwa 18 000 sterben daran, wie die Krebshilfe gestern in Bonn mitgeteilt hat.

Die Heilungschancen seien jedoch gut, wenn der Tumor rechtzeitig erkannt werde. Frauen sollten daher von einem Alter von 30 Jahren an einmal im Jahr zur Früherkennung gehen. Risikofaktoren für eine Brustkrebserkrankung sind Alter, frühes Eintreten der Regelblutung und spät beginnende Wechseljahre, Alkohol, Übergewicht und Rauchen.

Mit Aktionsläufen, Vortragsveranstaltungen, Diskussionsrunden und Telefon-Hotlines in Tageszeitungen wollen die Krebshilfe und andere Organisationen im Oktober auf die Krankheit aufmerksam machen.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Antibiotika gegen Rückenschmerzen

Verursachen Bakterien heftige Bandscheiben-Beschwerden? Für Forschungen zur Behandlung von Rückenschmerzen mit Antibiotika wurde jetzt der Deutschen Schmerzpreis verliehen. mehr »

QuaMaDi wird fortgesetzt

Aufatmen im Norden: KV und Kassen haben sich auf den Fortbestand des Brustkrebsfrüherkennungsprogramm QuaMaDi geeinigt. mehr »

Ethikrat sucht nach dem goldenen Mittelweg

Wann ist eine medizinische Zwangsbehandlung fürsorglicher Schutz, wann ein unangemessener Eingriff? Diesen Fragen widmet sich aktuell der Deutsche Ethikrat. mehr »