Ärzte Zeitung, 20.10.2004

Wöchentliche Paclitaxel-Therapie hat Vorteile

FREIBURG (awa). Die wöchentliche Therapie mit Paclitaxel als einstündige Infusion ist einer dreistündigen Infusion alle drei Wochen überlegen: Die Ansprechrate ist signifikant höher, und die Zeit bis zum Fortschreiten eines metastasierten Mammakarzinoms sowie die Gesamtüberlebenszeit sind länger. Die zusätzliche Therapie mit dem Antikörper Trastuzumab bei normalen Werten des Onkogens Her2 bringt jedoch keinen weiteren Vorteil.

Das sind die Ergebnisse einer Multicenter-Studie, in die 577 Patientinnen mit fortgeschrittenem Brustkrebs aufgenommen wurden. Die Studie hat Privatdozent Dr. Hans-Joachim Lück aus Hannover auf dem Senologie-Kongreß in Freiburg vorgestellt. Die Frauen erhielten randomisiert entweder die dosisdichte Therapie mit 80 mg/m2 Paclitaxel (Taxol®) als wöchentliche einstündige Infusion oder das Standardschema alle drei Wochen 175 mg/m2 als dreistündige Infusion.

Patientinnen, die das Onkogen Her2 überexprimierten, wurden zusätzlich mit Trastuzumab behandelt. Um die Wirksamkeit des Antikörpers bei normalen Her2-Werten zu prüfen, erhielten Frauen mit normalen Her2-Werten randomisiert zusätzlich Trastuzumab oder keinen Antikörper.

Das wöchentliche Therapieschema sei auch in dieser Studie erwartungsgemäß signifikant dem dreiwöchigen überlegen gewesen, sagte Lück auf einer Veranstaltung des Unternehmens Bristol-Myers Squibb. Die Ansprechrate betrug mit den kürzeren Therapieintervallen und Infusionszeiten 40 Prozent im Vergleich zu 28 Prozent mit dem dreiwöchigen Standardregime, die Zeit bis zum Fortschreiten der Erkrankung war signifikant länger (neun im Vergleich zu fünf Monaten).

Die Frauen lebten länger (24 im Vergleich zu 16 Monate). Das wöchentliche Schema verursachte seltener Myelosuppression. Unabhängig vom Paclitaxel-Schema habe Trastuzumab bei normalen Her2-Werten die Therapie nicht weiter verbessert, so Lück.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Resistente Keime bedrohen Fortschritte aus Jahrzehnten

Jeder vierte Todesfall durch Antibiotika-resistente Keime weltweit wird durch Tuberkulose (TB) bedingt. Um die Situation zu verbessern, reichen neue Arzneien aber nicht aus, betonen TB-Experten. mehr »

Regelmäßiges Frühstück ist offenbar gut fürs Herz

Wer regelmäßig frühstückt, beugt damit offenbar kardiovaskulären Erkrankungen vor, berichtet die American Heart Association (AHA). mehr »

Sperma-Check per Smartphone-App

Millionen von Paaren weltweit wollen ein Kind, doch es klappt nicht. Die Ursachen liegen in etwa der Hälfte der Fälle beim Mann. Ein einfacher Test könnte Männern künftig die Untersuchung ihres Spermas erleichtern. mehr »