Ärzte Zeitung, 22.12.2004

Umstellung auf Exemestan bringt Vorteile

Bei Frauen mit Brustkrebs, die adjuvant mit Tamoxifen behandelt werden, ist die krankheitsfreie Überlebensrate höher, wenn sie nach zwei bis drei Jahren auf Exemestan umgestellt werden und nicht fünf Jahre Tamoxifen erhalten. Das belegt die IES (Intergroup Exemestane Study)-Studie .

An der Studie nahmen 4742 Frauen in der Postmenopause teil, die wegen eines Mamma-Ca bereits zwei bis drei Jahre adjuvant mit Tamoxifen behandelt worden und rezidivfrei waren (NEJM 350, 2004, 1081).

2362 Frauen wurden für zwei bis drei Jahre auf 25 mg/d Exemestan (in Deutschland als Aromasin® erhältlich) umgestellt, 2380 Frauen nahmen weiterhin 20 mg des Antiöstrogens ein. Primärer Endpunkt war die krankheitsfreie Überlebensrate.

Nach etwa 31 Monaten gab es insgesamt 449 Ereignisse wie Lokalrezidive, Fernmetastasen, Brustkrebs in der anderen Brust oder Tod. In der Exemestan-Gruppe wurden 183 Ereignisse dieser Art registriert, in der Tamoxifen-Gruppe hingegen 266. Das bedeutet eine signifikante relative Reduktion der Ereignisrate um 32 Prozent mit dem Aromatasehemmer.

Die Gesamtüberlebensrate unterschied sich nicht signifikant. Mit dem Aromatasehemmer gab es mehr Arthralgien und Diarrhoen als mit Tamoxifen. Mit dem Antiöstrogen gab es hingegen häufiger Vaginalblutungen, Muskelkrämpfe und thromboembolische Ereignisse.

Exemestan ist in Deutschland bisher zur Behandlung von Frauen mit fortgeschrittenem Brustkrebs nach Progression unter einer Antiöstrogentherapie zugelassen. (ikr)

Lesen Sie dazu auch:
Therapie bei Brustkrebs wandelt sich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Bundestag macht den Weg frei für Cannabis auf Rezept

13:12Ärzte können Hanf als verschreibungspflichtiges Medikament verordnen. Nach jahrelanger Debatte hat das Parlament heute den Umgang mit Cannabis als Medizin völlig neu geregelt. Krankenkassen müssen die Kosten im Regelfall erstatten. mehr »

Kein Schmerzensgeld für die künstliche Ernährung des Vaters

Das Münchener Landgericht hat die Klage gegen einen Hausarzt, der einen Patienten vermeintlich unnötig lange künstlich ernähren ließ, abgewiesen. Gleichwohl attestierte es einen Behandlungsfehler. mehr »

Droht Briten eine zweite Creutzfeldt-Jakob-Welle?

In Großbritannien ist ein Mann an einer ungewöhnlichen Creutzfeldt-Jakob-Erkrankung gestorben. Dies nährt Befürchtungen, wonach mehr als 20 Jahre nach der BSE-Krise eine zweite Erkrankungswelle ansteht. mehr »