Ärzte Zeitung, 12.07.2005

Online-Beratung für Frauen mit Brustkrebs

Institut für Medizinische Psychologie und Verhaltensneurobiologie der Universität Tübingen bietet kostenfreie Hilfe an

NEU-ISENBURG (ddp). Kollegen, die Frauen mit Brustkrebs in ihrer Praxis betreuen, können den Betroffenen zusätzliche psychologische Hilfe via Internet anbieten.

Die kostenlose psychologische Beratung über Internet wird angeboten vom Institut für Medizinische Psychologie und Verhaltensneurobiologie der Universität Tübingen. Das Angebot ist Teil eines Forschungsprojektes.

"Nicht immer haben Brustkrebspatientinnen einen Psychologen in ihrer Nähe", sagt Projektleiter Uwe Prudlo, "oder sie müssen eine gewisse Zeit auf einen Termin warten. Doch die Fragen und Probleme drängen."

In solchen Fällen sei eine Beratung per Mausklick durch einen Fachmann eine Möglichkeit der Hilfe. Das Angebot richte sich auch an jene Frauen, die vor dem persönlichen Gang zum Psychologen zunächst einmal Angst haben.

Unter www.fob.uni-tuebingen.de können sich betroffene Frauen anmelden. Ihnen stehen über einen Zeitraum von zwei Monaten onkologisch erfahrene Psychologen zur Seite, die ihnen über das World-Wide-Web bei der Bewältigung ihrer Krankheit helfen.

Behandelt werden allgemeine Themen, aber auch ganz spezifische Streß- und Konfliktsituationen, die von den Patientinnen angesprochen werden. Da es sich bei dem Angebot um ein Forschungsprojekt mit begrenzter Kapazität handelt, kann es bei hoher Nachfrage zu Wartezeiten kommen.

Die Adresse lautet: www.fob.uni-tuebingen.de

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Antibiotika gegen Rückenschmerzen

Verursachen Bakterien heftige Bandscheiben-Beschwerden? Für Forschungen zur Behandlung von Rückenschmerzen mit Antibiotika wurde jetzt der Deutschen Schmerzpreis verliehen. mehr »

Ethikrat sucht nach dem goldenen Mittelweg

Wann ist eine medizinische Zwangsbehandlung fürsorglicher Schutz, wann ein unangemessener Eingriff? Diesen Fragen widmet sich aktuell der Deutsche Ethikrat. mehr »

Ein Wettbewerbsverbot ohne Entschädigung ist ungültig

Wettbewerbsverbot ohne Karenzentschädigung? Das geht nicht, urteilt das Bundesarbeitsgericht. Ist das im Arbeitsvertrag dennoch so vorgesehen, können Arbeitnehmer nachträglich aber kein Geld einklagen. mehr »